Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Rot-Weiss Essen: Isaiah Young kann Vereinsgeschichte schreiben

Rot-Weiss Essen: Isaiah Young kann Vereinsgeschichte schreiben

24-jähriger Offensivspieler steht beim „Tor des Jahres“ 2022 zur Wahl.
Isaiah Young (Foto) vom Drittligisten Rot-Weiss Essen könnte ein Stück Vereinsgeschichte schreiben. Nach der gewonnenen Auszeichnung für das „Tor des Monats“ im Februar 2022 steht der Offensivspieler aktuell als Kandidat für das „Tor des Jahres“ 2022 zur Wahl. Die seit 1971 stattfindende Abstimmung der ARD Sportschau konnte bislang noch nie von einem RWE-Spieler gewonnen werden.

Young erzielte während der abgelaufenen Saison 2021/2022 in der Regionalliga West den Treffer zum zwischenzeitlichen 3:1 in der Partie gegen die U 23 von Fortuna Düsseldorf (4:1). Der US-Amerikaner setzte kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit tief in der eigenen Hälfte und auf regennassem Rasen zu einem Solo an, setzte sich gegen mehrere Gegenspieler durch und traf schließlich ins kurze Eck.

Bei der Wahl bekommt Young unter anderem Konkurrenz aus der 3. Liga. Neben Torhüter Vincent Müller vom MSV Duisburg, der im August im Spiel beim SV Meppen (3:0) von der eigenen Spielhälfte aus einen Freistoß verwandelte, steht auch Dimitrij Nazarov vom FC Erzgebirge Aue mit seinem Treffer aus dem Monat September gegen den SV Meppen (3:0) zur Wahl.

Für Andreas Voglsammer (1. FC Union Berlin, Januar), Viviane Asseyi (FC Bayern München Frauen, März), Sven Michel und Kevin Behrens (1. FC Union Berlin, April), Rodrigo Zalazar (FC Schalke 04, Mai), Alou Kuol (australische U 23-Nationalmannschaft, Juni), Alexandra Popp (deutsche Frauen-Nationalmannschaft, Juli), Loreen Bender (deutsche U 17-Juniorinnen-Nationalmannschaft, Oktober), Lukas Podolski (Górnik Zabrze, November) und Richarlison (brasilianische Nationalmannschaft, Dezember) kann ebenfalls abgestimmt werden. Die Wahl endet am Sonntag, 29. Januar, 0 Uhr.

Foto-Quelle: Marcel Rotzoll

Das könnte Sie interessieren:

ETB Schwarz-Weiß lädt 11.000 RWE-Dauerkarteninhaber ein

Niederrhein-Oberligist hofft Samstag gegen Hamburg 07 auf große Kulisse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.