Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / RL West: Rot-Weiß Oberhausen fährt dritten Sieg in Serie ein

RL West: Rot-Weiß Oberhausen fährt dritten Sieg in Serie ein

Team von Trainer Mike Terranova bleibt auch jeweils ohne Gegentor.
In bester Torlaune präsentierte sich Rot-Weiß Oberhausen am 21. Spieltag der Regionalliga West. Die „Kleeblätter“ behielten vor 2.462 Besucher*innen im Stadion Niederrhein gegen die abstiegsbedrohte U 21 des 1. FC Köln 5:0 (3:0) die Oberhand. Bereits im ersten Durchgang hatten Matona Glody Ngyombo (2.), Christian März (18.) und Anton Heinz (38.) für eine komfortable Pausenführung gesorgt. Nach dem Seitenwechsel schnürte Heinz (66.) einen Doppelpack. Außerdem traf Rinor Rexha (89.) kurz vor Schluss zum Endstand. Für die Mannschaft von RWO-Trainer Mike Terranova (Foto) war es der dritte Sieg in Folge, ohne dabei ein Gegentor zu kassieren. Der Kölner Nachwuchs rangiert knapp unter dem Strich.

Einen optimalen Start nach der Winterpause legte auch die U 23 des FC Schalke 04 hin. Gegen den SV Rödinghausen gewann die Mannschaft von S04-Trainer Jakob Fimpel 4:1 (4:0). Bereits im ersten Durchgang sorgten die Gelsenkirchener durch Doppelpacks von Lizenzspieler Ibrahima Cissé (4./33.) und Rufat Dadashov (19./23.) für eine komfortable Führung. Erst spät konnte der SVR durch den eingewechselten Malte Meyer (85.) verkürzen. Die achte Niederlage in dieser Saison konnten die Ostwestfalen aber nicht mehr abwenden.

„Es tut gut, so aus der Winterpause zu kommen“, sagte Fimpel nach dem souveränen Erfolg seiner Mannschaft gegenüber FUSSBALL.DE und MSPW. „Die frühe Führung hat uns Selbstvertrauen gegeben. Mir hat es gut gefallen, dass die Mannschaft aber auch nach der Führung zielstrebig dweiter en Weg nach vorne gesucht hat.“

Kaan-Mariendorf siegt trotz 60 Minuten Unterzahl

Einen ganz besonderen Erfolg durfte der starke Aufsteiger 1. FC Kaan-Marienborn bejubeln. Das Team von Trainer Thorsen Nehrbauer bezwang den SV Lippstadt 08 glatt 3:0 (0:0) und rückte auf Rang vier vor. Den Großteil der Begegnung absolvierten die Hausherren dabei mit einem Spieler weniger auf dem Feld, weil Julian Schauerte schon im ersten Durchgang wegen einer Beleidigung mit der Roten Karte vom Platz gestellt worden war (31.). Trotz der Unterzahl gingen die Siegerländer aber durch einen Treffer von Armin Pjetrovic (56.) in Führung. Ein Eigentor des Lippstädters Luis Sprekelmeyer (59.) und Daniel Hammel (85.) brachten den elften Saisonsieg von Kaan-Marienborn aber endgültig in trockene Tücher.

Im Aufeinandertreffen der zweiten Mannschaften zwischen Fortuna Düsseldorf und Borussia Mönchengladbach behielt der Nachwuchs der „Fohlen“ die Oberhand. Gladbach landete einen 3:1 (2:1)-Auswärtssieg im „kleinen“ rheinischen Derby. Für die Tore der Gäste waren Semir Telalovic (23., Handelfmeter), Steffen Meuer (41.) und Phil Beckhoff (75.) verantwortlich. Auf Seiten der Fortuna traf lediglich Jona Niemiec (33.) zum zwischenzeitlichen 1:1. Kurz vor Schluss handelte sich der Düsseldorfer Tom Geerkens wegen einer Unsportlichkeit die Gelb-Rote Karte ein (90.+4).

Düren baut Vorsprung auf Gefahrenzone aus

Einen wichtigen Sieg im Rennen um den Klassenverbleib verbuchte der 1. FC Düren. Der Aufsteiger besiegte Schlusslicht SV Straelen 2:0 (1:0). Bereits im ersten Durchgang stellte Markus Wipperfürth (28.) die Weichen für den Neuling auf Sieg. In der zweiten Halbzeit schraubte dann Vincent Geimer (54.) das Ergebnis in die Höhe.

Mit jetzt 26 Punkten auf dem Konto beträgt das Polster für das Team von Dürens Trainer Boris Schommers auf die Gefahrenzone sechs Zähler. Seit mittlerweile elf Begegnungen hat der SV Straelen, bei dem der Sportliche Leiter Kevin Wolze sein Debüt als Interimstrainer gab, nicht mehr gewonnen. In diesem Zeitraum holten die Grenzländer lediglich drei Zähler. Der Klassenverbleib ist dadurch schon in weite Ferne gerückt.

Die ebenfalls für Samstag angesetzte Begegnung zwischen Rot Weiss Ahlen und dem SC Wiedenbrück konnte wegen Unbespielbarkeit des Platzes in Ahlen nicht über die Bühne gehen. Nachgeholt wird die Partie am Samstag, 25. März (ab 14 Uhr).

Das könnte Sie interessieren:

„Kapitänsregelung“ wird in allen deutschen Spielklassen eingeführt

Maßnahme war bei UEFA EURO 2024 auf große Zustimmung gestoßen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert