Startseite / Pferderennsport / Galopp / Wahl zum „Galopper des Jahres 2022“: Kandidaten stehen fest

Wahl zum „Galopper des Jahres 2022“: Kandidaten stehen fest

Derbysieger Sammarco und Tünnes fordern Titelverteidiger Torquator Tasso.
Ab sofort läuft die traditionsreiche Wahl zum „Galopper des Jahres 2022“: Der Dachverband „Deutscher Galopp“ und sein Partner „Wettstar“ suchen den vierbeinigen Star des abgelaufenen Jahres. Neben Titelverteidiger Torquator Tasso gehen Seriensieger Tünnes und Derby-Gewinner Sammarco (Foto) ins Rennen um den begehrten Publikumstitel.

Unter www.galopper-des-jahres.de können Galopp-Fans und Interessierte ab 18 Jahren bis einschließlich Sonntag, 19. März, für ihren Favoriten abstimmen und dabei exklusive Preise gewinnen. Der Hauptpreis ist ein Überraschungspaket, gefolgt von zwei Reisegewinnen rund um den 102. Prix de l’Arc de Triomphe in Paris und den Ascot-Renntag in Hannover.

Für die Wahl zum „Galopper des Jahres 2022“ stehen neben dem Publikumsliebling Torquator Tasso, der die Wahl bereits in den letzten zwei Jahren für sich entscheiden konnte und auch in der zurückliegenden Saison erneut durch seine enormen Speed-Finishes begeisterte, der große Fuchs Tünnes sowie der Kämpfer Sammarco zur Wahl. Beide Herausforderer werden dem interessierten Rennbahnbesuchern in Erinnerung geblieben sein. Während Tünnes das Publikum mehr als einmal staunen ließ, als er die Konkurrenz mit bis zu zehn Längen Vorsprung abhängte, konnte Sammarco das bedeutendste hiesige Zuchtrennen für sich entscheiden und ging als Sieger im 153. Deutschen Derby über die Ziellinie.

Zum 66. Mal Publikumswahl „Galopper des Jahres“

Die Wahl zum „Galopper des Jahres“ ist die älteste Publikumswahl im deutschen Sport, denn bereits seit 1957 wird jedes Jahr die renommierte Auszeichnung für den besten Galopper des Landes vergeben. In der Liste der ausgezeichneten Vollblüter finden sich so prominente Namen wie Orofino, Acatenango, Danedream und viele andere mehr.

Bei der Abstimmung für das Jahr 2020 sowie 2021 gewann Torquator Tasso, der in diesem Jahr zum letzten Mal nominiert sein wird, da er mittlerweile seine Rennkarriere beendet hat und sich im heimatlichen Gestüt Auenquelle in Rödinghausen befindet. Torquator Tasso startet dort seine zweite Karriere als Deckhengst.

Foto-Quelle: Marc Rühl/Deutscher Galopp

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Frankreich: Feiner Erfolg für Trainer Waldemar Hickst

60:10-Chance Sabiano gewinnt 8.000-Euro-Rennen in Wissembourg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.