Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / SC Preußen Münster: Henok Teklab arbeitet an seinem Comeback

SC Preußen Münster: Henok Teklab arbeitet an seinem Comeback

24-jähriger Offensivspieler hatte Bänderverletzung am Knöchel erlitten.


Sascha Hildmann, Cheftrainer beim Spitzenreiter SC Preußen Münster, muss im Saisonendspurt in der Regionalliga West vorerst auf Henok Teklab (Foto) verzichten. Der 24-jährige Offensivspieler arbeitet nach einer Bänderverletzung am Knöchel an seinem Comeback, will möglichst den bevorstehenden Gewinn der Meisterschaft und den Aufstieg in die 3. Liga noch auf dem Platz erleben.

„Das kann passieren, das ist eben Fußball“, sagt SCP-Trainer Hildmann. Er erinnerte sich aber auch an den Sommer 2021, als sich Teklab die gleiche Blessur bei einem Test in Duisburg holte – und schnell wieder fit war. Klar ist: Teklab wird nach der Partie gegen Rot-Weiß Oberhausen (heute, 14 Uhr) auch das folgende Gastspiel beim Aufsteiger 1. FC Düren (Samstag, 15. April, 14 Uhr) definitiv verpassen.

Der 1,74 Meter große Flügelflitzer, der 2021 vom aktuellen Hessenligisten FC Bayern Alzenau zu den „Adlerträgern“ gewechselt war, avancierte in Münster zum Publikumsliebling und Leistungsträger. In dieser Spielzeit steuerte Teklab bei bislang 23 Einsätzen sechs Treffer und elf Torvorlagen zur souveränen Tabellenführung bei.

Foto-Quelle: SC Preußen Münster

Das könnte Sie interessieren:

1:0-Heimsieg gegen Kölner U 21! Ole Hoch erlöst SV Rödinghausen

Erstes Erfolgserlebnis nach zuvor vier Niederlagen in Serie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.