Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopp Dortmund: Manfred Ostermann hofft auf „Heimsiege“

Galopp Dortmund: Manfred Ostermann hofft auf „Heimsiege“

Neuer Präsident am Himmelfahrtstag mit chancenreichen Starterinnen.
Wenn die Galopprennbahn in Dortmund-Wambel aus allen Nähten zu platzen droht, dann ist wieder Sparkassen-Renntag. Am kommenden Donnerstag, 18. Mai (Christi Himmelfahrt), unterstützt das Geldinstitut bereits zum 44. Mal die Rennen. Wenn das Wetter mitspielt, werden mehr als 10.000 Menschen, darunter viele Familien mit Kindern, sich an den hochklassigen Vollblütern und dem großen Unterhaltungsprogramm erfreuen. So warten beispielsweise Kletterwand, Kinder-Hochseilgarten, Kettenkarussell oder Bungee-Trampolin auf die jungen Besucher.

Der erste Renntag des Jahres in Dortmund auf der Grasbahn ist auch der erste Renntag unter der Führung des neuen Vorstandes mit Manfred Ostermann (Witten) als neuem Präsidenten an der Spitze. Insgesamt zehn Rennen hat der Dortmunder Rennverein ausgeschrieben, der erste Start erfolgt um 13.15 Uhr. Der „Preis der Filiale Huckarde“ ist eine Prüfung über 1.400 Meter für dreijährige Stuten und der Präsident wird genau hinschauen, denn die Rennfarben seines Gestüts Ittlingen (Werne) sind mit Sunset Lane vertreten.

Starke Konkurrenz aus Frankreich im Hauptrennen

Die Stuten und das Gestüt Ittlingen stehen auch im Mittelpunkt des sportlichen Highlight des Tages: Im „Großen Preis der Sparkasse“ (6. Rennen/Start gegen 16.10 Uhr) treten neun vierjährige und ältere Stuten an. Es geht in dem Rennen um 25.000 Euro Preisgeld und über eine Distanz von 1.800 Metern.

Die für Ittlingen von Waldemar Hickst in Köln trainierte Ability und die von Markus Klug (Köln-Heumar) vorbereitete Stella haben es allerdings mit starker Konkurrenz aus Frankreich zu tun. Die vierjährige Cantilena wird von Henri-Alex Pantall trainiert, der in Deutschland regelmäßig solche Rennen gewinnt. Noch stärker schätzen die Experten sogar die dreifache Siegerin Tres Queen von Jean-Claude Rouget ein.

Besonders viel Spannung für die Wetter verspricht der „Preis der Filiale Brackel“ (4. Rennen/15 Uhr). In der Prüfung über 1.200 Meter wird die Viererwette mit der Garantiesumme von 10.000 Euro ausgespielt. Wer es schafft, unter den 13 Kandidaten die ersten vier Pferde in der richtigen Reihenfolge zu finden, kann diese Summe verdienen. Ob mit oder ohne Wettglück, alle können am Renntag Spaß haben: Freikarten gibt es noch bis Mittwoch in allen Filialen der Sparkasse Dortmund.

Foto-Quelle: Marc Rühl/Dortmunder Rennverein

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Frankreich: Schiergens Top-Steher Alessio auf Rang vier

Im „Prix Maurice de Nieul“ ging es in Paris-Longchamp um 130.000 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert