Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopp Köln: Manfred Ostermanns Lordano siegt im Carl Jaspers-Preis

Galopp Köln: Manfred Ostermanns Lordano siegt im Carl Jaspers-Preis

Ittlinger kommt bei seinem neunten Start bereits zum siebten Volltreffer.

Der Sieger in dem mit 70.000 Euro dotierten Carl Jaspers-Preis über 2.400 Meter auf der Kölner Galopprennbahn vor 6.500 Besuchern heißt Lordano (Foto). In einem großen Finale setzte sich der St. Leger-Sieger des Jahres 2023 unter Jockey Rene Piechulek (München) am Sonntag gegen den Vorjahressieger Assistent (Thore Hammer-Hansen) mit einem Hals-Vorteil durch. Dritter wurde Tünnes unter Andrasch Starke. Mitfavorit Mr Hollywood belegte nur den vierten Rang.

Der Sieger Lordano gehört Möbelkaufmann Manfred Ostermann aus Witten und stammt auch aus seiner Zucht, dem Gestüt Ittlingen (Werne). Trainer des Siegers ist Marcel Weiß aus Mülheim an der Ruhr. Lordano gilt nach seinem siebten Erfolg beim neunten Start als bestes Langstreckenpferd Deutschlands.

Marcel Weiß (Trainer von Lordano) sagt: „Ich bin überwältigt von der Leistung von Lordano. Als Saisondebütant hat er eine Leistung gezeigt, die uns alle Möglichkeiten für die Zukunft ermöglicht.“

Rene Piechulek (Jockey von Lordano) meint: „Lordano ist ein Klassepferd, von dem wir noch einiges erwarten dürfen. Wir hatten einen Traumrennverlauf.“

Engländerin Queues Likely zu stark für deutsche Stuten

Das ebenfalls mit 70.000 Euro dotierte Karin Baronin von Ullmann-Schwarzgold-Rennen über 1.600 Meter gewann die englische Gaststute Queues Likely (82:10) unter dem englischen Jahrhundert-Talent Billy Loughnane. Der 18-jährige englische Nachwuchschampion des Jahres 2023 saß wie im „Kinosessel“ auf der Siegerin, die Start-Ziel triumphierte und auch noch eine Nennung für die klassischen German 1.000 Guineas in Düsseldorf besitzt. Auch für Trainer Stan Moore und Besitzerin Heather Pinniger war es der erste Erfolg in einem Rennen der höchsten europäischen Kategorie.

Für die deutschen Stuten Lady Mary (Martin Seidl) und Words Of Peace (Bayarsaikhan Ganbat) blieben nur die Plätze zwei und drei. Es war schon eine herbe Niederlage, die die deutschen Stuten gegen die aus dem englischen Lambourn angereiste Siegerin hinnehmen mussten.

Iron Man überrascht beim Debüt – Isfand empfiehlt sich für Klassiker

Mit einer großen Überraschung durch den dreijährigen Hengst Iron Man unter Rene Piechulek im Hein Bollow-Memorial begann der Renntag. Während der größte Favorit des Tages, Penalty, in „Verkehrsproblemen“ steckte und erst spät auf freie Bahn fand, stiefelte der 165:10-Außenseiter einem ungefährdeten Debütanten-Erfolg entgegen. Iron Man wird in München von Sarah Steinberg trainiert. Penaltys Trainer Henk Grewe kommentierte die überraschende Niederlage: „Das war sehr unglücklich. Wir halten dennoch am Plan fest, beim nächsten Kölner Renntag in den klassischen German 2.000 Guineas zu laufen.“

Einen besonderen Hinweis verdient auch Darius Racings Debütantin Isfand. Die hatte im zweiten Dreijährigen-Rennen des Tages ebenso ein denkbar unglückliches Rennen. Doch einmal auf freier Bahn fand die Isfahan-Tochter mit Thore Hammer-Hansen im Sattel einen Gang, den die Konkurrenz nicht zur Verfügung hatte. Als 44:10-Favoritin gewann Isfand dann noch sehr lelcht. Für die von Henk Grewe in Köln trainierte klassische Hoffnung könnte es als Hauptziel in die italienischen Oaks gehen.

Tracking-System erstmals in Köln erfolgreich im Einsatz

Am Sonntag präsentierte der Kölner Renn-Verein gemeinsam mit seinem Partner WETTSTAR zum ersten Mal das neue Tracking-System beim Renntag in Weidenpesch. Damit bestand das zuvor auch in Dortmund und Berlin-Hoppegarten getestete Verfahren auch im Kölner Turf seine Feuertaufe erfolgreich.

Philipp Hein, Geschäftsführer des Kölner Renn-Verein, freute sich über eine gut besuchte Galopprennbahn eines mit zahlreichen Höhepunkten gespickten Super-Sonntages im Weidenpescher Park: „Das war wieder einmal ein besonderer Renntag mit einer grandiosen Stimmung auf der Bahn.“

Mit dem sportlichen Höhepunkt German 2.000 Guineas findet die nächste Veranstaltung auf der Kölner Galopprennbahn am Pfingstmontag, 20. Mai, statt.

Foto-Quelle: Klaus-Jörg Tuchel/Kölner Renn-Verein

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Belgien: Koen Clijmans siegt erneut mit Recke-Schützling

Dreijähriger Hengst Schwarzer Wolf auf der Bahn in Mons erfolgreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert