Startseite / Fußball / 2. Bundesliga / VfL Osnabrück: Ex-Kölner Uwe Koschinat bleibt definitiv Trainer

VfL Osnabrück: Ex-Kölner Uwe Koschinat bleibt definitiv Trainer

52-Jähriger verlängert beim stark abstiegsbedrohten Zweitligisten.


Der stark abstiegsbedrohte Fußball-Zweitligist VfL Osnabrück setzt die Zusammenarbeit mit seinem Cheftrainer Uwe Koschinat (Foto) fort. Der 52-Jahrige und der Klub haben sich auf eine Verlängerung des auslaufenden Vertrags verständigt. „Die Position des Cheftrainers gehört zu den wichtigsten Personalien in einem Fußballklub. Deshalb habe ich mir seit Amtsantritt ein umfangreiches Bild gemacht und konnte so eine fundierte Entscheidung treffen“, sagt Philipp Kaufmann, seit Anfang März Geschäftsführer Sport bei den Lila-Weißen.

Der 30-Jährige weiter: „Ich konnte mir vor meinem Amtsantritt aus der Entfernung ein Bild machen und habe dies nun seit März mit Eindrücken aus persönlichen Gesprächen, Trainingseinheiten, Spielen, Abläufen und Umgangsweisen erweitert, um über eine fundierte Entscheidungsgrundlage zu verfügen. Dabei war es mir wichtig, mich nicht von Emotionen oder einem Meinungsbild der Öffentlichkeit leiten zu lassen, sondern bewusst die inhaltlichen Kernthemen zu analysieren, um aus voller Überzeugung eine ligaunabhängige Entscheidung für die Zukunft zu treffen. Uwe passt als Typ und Mensch zum VfL und zur Bremer Brücke. Sein ligaunabhängiges Commitment zum VfL spricht für ihn und seinen Charakter. Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit Uwe als Cheftrainer des VfL.“

Am 27. November 2023 hatte Uwe Koschinat beim VfL als Cheftrainer übernommen. Die Lila-Weißen hatten seinerzeit sieben Punkte auf dem Konto, aktuell sind es 24 Zähler. Unter der Regie des früheren Trainers von Fortuna Köln, des SV Sandhausen, des 1. FC Saarbrücken und von Arminia Bielefeld belegt der VfL Osnabrück in der Rückrunden-Tabelle Platz 13. Allerdings ist nach der jüngsten Niederlage gegen Eintracht Braunschweig (0:3) und nun sieben Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz der Klassenverbleib bei vier verbleibenden Partien wohl nur noch rechnerisch möglich.

„Ich habe nie einen Hehl daraus gemacht, dass mir die Arbeit beim und für den VfL unglaublich viel Spaß macht und hatte deshalb intern das Interesse hinterlegt, mein Engagement für diesen großartigen Klub fortsetzen zu wollen“, betont Uwe Koschinat. „Meine zahlreichen Gespräche mit Philipp Kaufmann als neuen Geschäftsführer Sport waren von gegenseitiger Wertschätzung geprägt, inhaltlich waren wir in sehr vielen Punkten deckungsgleich. Ich freue mich, dass ich über den Sommer hinaus beim VfL an der Seitenlinie verantwortlich coachen darf. Nach Klärung meiner persönlichen Zukunft gilt der Fokus weiterhin den verbleibenden Ligaspielen, in denen wir unabhängig vom finalen Saisonausgang so viele Punkte wie möglich holen wollen. Parallel beschäftigen wir uns mit der mittelfristigen Planung über den Sommer hinaus.“

Das könnte Sie interessieren:

FC Schalke 04: Top-Talent Keke Topp kehrt zu Werder Bremen zurück

Angreifer wurde bereits bis zur U 19 beim Bundesligisten ausgebildet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert