Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopp Krefeld: Maigret bleibt auch im Dr. Busch-Memorial unbesiegt

Galopp Krefeld: Maigret bleibt auch im Dr. Busch-Memorial unbesiegt

8.500 Besucher*innen erleben stimmungsvollen Sparkassen-Renntag.


Mit dem Dr. Busch-Memorial stand beim Sparkassen-Renntag zum Saisonauftakt auf der Galopprennbahn im Krefelder Stadtwald am Sonntag gleich ein absoluter Höhepunkt der Saison auf dem Programm. Sieben Top-Dreijährige kamen in dem mit 55.000 Euro dotierten Rennen der höchsten Kategorie über 1.700 Meter an den Start, darunter mit dem von Markus Klug am Platz trainierten 28:10-Favoriten Wonderful Boy (Andrasch Starke), der im November das Herzog von Ratibor-Rennen auf gleicher Bahn und Distanz mit zehn Längen Vorsprung gewonnen hatte, seinem Trainingsgefährten New Emerald (Michael Cadeddu) sowie dem von Mario Hofer vorbereiteten Thekingofmyheart (Steffi Koyuncu) auch drei Krefelder Pferde. Das Klug-Duo zog sich auch gut aus der Affäre, doch für den Sieg reichte es trotzdem nicht, denn dieser ging an den weiterhin ungeschlagenen Maigret (Foto).

Der von dem ehemaligen Hindernisjockey Bohumil Nedorostek in Hannover trainierte Counterattack-Sohn war schon als Zweijähriger bei zwei Starts jeweils erfolgreich, hatte dabei unter anderem überlegen den Junioren-Preis in Düsseldorf gewonnen. Zur Quote von 54:10 war der Hengst, dessen Halbschwester Mylady das Dr. Busch-Memorial vor zwei Jahren gewonnen hatte, ins Rennen gegangen. Mit dem Franzosen Lukas Delozier im Sattel setzte sich Maigret schließlich mit zweidreiviertel Längen Vorsprung gegen den stark laufenden New Emerald, von dem es dann noch einmal zweieinhalb Längen bis zu Wonderful Boy waren, hinter dem der von Peter Schiergen trainierte „Winterfavorit“ Geography Platz vier belegte. Mario Hofers Thekingofmyheart kam als Siebter und damit Letzter über die Linie.

Besitzer und Züchter des Siegers ist das hessische Gestüt Karlshof der Familie Faust. Die Umgebung von Maigret hatte allerdings noch eine Schrecksekunde zu überstehen, als der Sieger sich nach dem Ziel nur schwer dirigieren ließ und samt seinem Jockey in einer Hecke landete. Dieser Zwischenfall ging allerdings glimpflich aus.

„Er ist sehr gut. Maigret ist noch immer sehr grün, hat aber einen ganz großen Motor“, lobte Siegjockey Lukas Delozier nach dem Rennen den Sieger. Für einen Start im Deutschen Derby kommt Maigret allerdings wohl nicht in Betracht, denn eine Nennung für das wichtigste deutsche Dreijährigen-Rennen hat er nicht.

Mit Spannung erwartet wurde das erste Rennen des Tages, denn in diesem Sieglosenrennen für Dreijährige über 2.200 Meter kamen einige interessante Pferde an den Start, die noch für einen Start im Deutschen Derby in Frage kommen. Unter ihnen war mit dem von Marcel Weiß in Mülheim an der Ruhr trainierten Tiamo Hilleshage auch ein rechter Bruder des Superstars Torquator Tasso, der im Jahr 2021mit dem Prix de l’Arc de Triomphe das bedeutendste Galopprennen der Welt gewonnen hatte. Doch der Sieg in dem gutbesetzten Rennen blieb im Stadtwald. Dafür sorgte der von Markus Klug für das Traditionsgestüt Schlenderhan Any Moon. Der Sea The Moon-Sohn (sein Vater gewann das Deutsche Derby 2014) siegte unter Starjockey Andrasch Starke bei seinem ersten Start überhaupt völlig überlegen, mit sechs Längen Vorsprung, gegen Tiamo Hilleshage. Platz drei ging an den von Andreas Wöhler trainierten Laxxio (Jozef Bojko).

In den beiden abschließenden Prüfungen gelangen dem viermaligen deutschen Jockey-Champion Bauyrzhan Murzabayev seine ersten beiden Deutschland-Siege in der Saison 2024. Im letzten Jahr war der Kasache als Stalljockey der französischen Trainer-Legende Andre Fabre in Chantilly beschäftigt, in diesem Jahr hatte er bis zur letzten Woche in Japan geritten. Jetzt ist er ab sofort wieder als Stalljockey bei Peter Schiergen in Köln tätig, reitet aber auch für andere Trainer.

Die im März neu gewählte Führungscrew des Krefelder Renn-Clubs, Horst Wittfeld als Vorsitzender und Tania Cosman als 2. Vorsitzende, freuten sich über den großartigen Besuch mit 8.500 Zuschauern, beste Stimmung und letzten Endes auch ein sehr erfolgreiches Umsatzergebnis von 186.048 Euro. „Es war ein fantastischer Renntag mit spannenden Rennen und einem tollen Sieger Maigret im Dr. Busch-Memorial“, so Lothar Birnbrich, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Krefeld.

Foto-Quelle: Marc Rühl/Max Koch

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Mülheim: Sarah Steinbergs Diya empfielt sich für „Diana“

Dreijährige Stute triumphiert am Raffelberg zum Totokurs von 68:10.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert