Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopp Düsseldorf: Markus Klug baut auf „Winterkönigin“ Shagara

Galopp Düsseldorf: Markus Klug baut auf „Winterkönigin“ Shagara

Henkel-Stutenpreis gilt als wichtige Vorprüfung für zwei Klassiker.


An diesem Sonntag (5. Mai) findet der dritte Renntag des Jahres auf der Galopprennbahn in Düsseldorf statt. Geboten wird ein Familienprogramm, bei dem nicht nur Pferde-Liebhaber voll auf ihre Kosten kommen. Im Rahmenprogramm wird es unter anderem Präsentationen der Mini-Traber und ehemaliger Rennpferde geben, inklusive des Auftritts eines ganz besonderen Düsseldorfer Kult-Galoppers, sowie Hufeisen-Werfen und Hufeisen-Basteln. Sportlich kommen sieben Galopprennen auf dem Grafenberg zur Austragung. Die Veranstaltung beginnt gegen 12 Uhr, der erste Start ist für 13.30 Uhr geplant.

Im Mittelpunkt des Rennprogramms steht der Henkel-Stutenpreis, ein mit 25.000 Euro dotiertes Rennen der zweithöchsten Kategorie über 1.600 Meter. Es ist eine der wichtigsten Vorbereitungsprüfungen auf die im Sommer folgenden Rennen der Champions League-Kategorie, „German 1000 Guineas“ am Königsallee-Renntag und Henkel-Preis der Diana.

Neun Top-Stuten, die sich für die großen klassischen Zuchtrennen qualifizieren möchten, kommen beim Henkel-Stutenpreis an den Start. Schließlich entspricht die Distanz von 1.600 Metern exakt der Rennstrecke der mit 125.000 Euro dotierten „German 1000 Guineas“ am Königsallee-Renntag in nur drei Wochen.

In den beiden letzten Jahren konnte außerdem die jeweilige Siegerin des Henkel-Stutenpreises später auch den mit 500.000 Euro dotierten Henkel-Preis der Diana für sich entscheiden. Favoritin ist Shagara, die amtierende deutsche „Winterkönigin“ aus dem Krefelder Quartier von Trainer Markus Klug (Foto). Sie wird vom amtierenden deutschen Jockey-Champion Andrasch Starke geritten.

Die aus England anreisende Sattwaa unter der 29jährigen Irin Laura Coughlan für Trainer Archie Watson sowie die in Frankreich vorbereitete Qualixia mit Jockey Jules Mobian und Trainer Philippe Decouz sorgen für die internationale Note. Zu beachten ist Waldfrieda mit Eduardo Pedroza, die für Trainer Andreas Wöhler (Gütersloh) mit einer sehr guten Stallform im Rücken antritt. Mit guten Chancen kommt auch Pacifica unter Bauryzhan Murzabayev für den Kölner Erfolgsstall von Trainer Peter Schiergen an den Ablauf.

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Bad Harzburg: Renntag nach heftigem Gewitter abgebrochen

Dreijähriger Grewe-Hengst Paramount Park landet ersten Karrieretreffer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert