Startseite / Fußball / FC Energie Cottbus: „Pele“ Wollitz nur noch bis 2025 Trainer

FC Energie Cottbus: „Pele“ Wollitz nur noch bis 2025 Trainer

Anschließend übernimmt Ex-Profi Funktion des Sportdirektors.
Der FC Energie Cottbus, Spitzenreiter in der Regionalliga Nordost, und sein Cheftrainer Claus-Dieter „Pele“ Wollitz (Foto) haben sich in den zurückliegenden Wochen intensiv über die Zukunft verständigt. Dabei wurde klar, dass der 58-jährige Fußball-Lehrer und frühere Bundesliga-Profi seinen bis zum Sommer 2025 laufenden Vertrag als Trainer und Sportlicher Leiter in Personalunion erfüllen und parallel dazu am Aufbau dem modernen Profifußball angepasster Strukturen arbeiten wird. Die kommende Spielzeit 2024/2025 wird dabei seine letzte Saison als Trainer der Mannschaft sein, um anschließend die Funktion des Sportdirektors beim FC Energie Cottbus zu übernehmen.

„Wir wissen, was wir an Pele haben. Wir wissen, wie engagiert, zielstrebig und mit wieviel Leidenschaft er unseren Klub hier lebt und liebt“, sagt Energie-Präsident Sebastian Lemke. „Die Erfolge in den zurückliegenden drei Jahren mit der letztjährigen Meisterschaft, den zwei Landespokalsiegen sowie der aktuell sportlich guten Ausgangslage sprechen für sich und für ihn. Seine Überlegungen, perspektivisch nicht mehr in der allerersten Reihe stehen zu wollen, sind nicht neu und sie haben zuletzt dann konkrete Formen angenommen, die wir als Vereinsführung sehr begrüßen. Wir möchten als Klub neue Wege gehen, unseren Verein nachhaltig und professionell weiterentwickeln und für die Zukunft aufstellen. Pele soll und wird dabei ein zentraler Faktor sein und somit ab dem übernächsten Spieljahr nicht mehr als Trainer, sondern in der alleinigen Funktion des Sportdirektors für uns tätig sein. Darauf haben wir uns nach vertrauensvollen Gesprächen verständigt, die nötigen Schritte eingeleitet und freuen uns auf das, was vor uns liegt.“

Die Aufgabenfelder von Claus-Dieter Wollitz werden sich somit ab Sommer 2025 ändern, um den FC Energie vom Nachwuchsleistungszentrum angefangen bis hin zur ersten Mannschaft strukturell, konzeptionell einheitlich und zukunftsträchtig weiterzuentwickeln. „Das ist eine große Aufgabe, für die Pele genau der richtige Mann ist. Es gibt konkrete Vorstellungen und einen klaren Plan für unseren Verein“, ergänzt Sebastian Lemke.

Claus-Dieter Wollitz selbst sagt: „Energie Cottbus ist für mich mehr als nur ein Klub. Ich denke, das wissen die Fans, das wissen unsere Spieler und das wissen auch die Verantwortlichen. Ich liebe die Stadt, die Region und die Menschen hier. Es ist für mich eine große Ehre, bei diesem Verein nun schon so lange Trainer sein zu dürfen. Ich werde im nächsten Sommer 60 Jahre alt und habe für mich die Entscheidung getroffen, dass das ein guter Zeitpunkt ist, von der Trainerposition aus ein wenig in den Hintergrund zu rücken. Wir haben mit Energie Cottbus noch sehr viel vor, wollen stetig besser und stärker werden. Das möchte ich mit allem, was ich dazu beitragen kann, vorantreiben. Den Rückhalt und das Vertrauen, das mir die Vereinsführung vom Präsidenten angefangen, über den Staff und alle hier im Klub tätigen wundervollen Menschen geben, das ist einzigartig! Ich freue mich, dieses Projekt hier weiter begleiten und entwickeln zu dürfen. Das ist mehr als eine Herzensangelegenheit für mich.“

Das könnte Sie interessieren:

VfB Oldenburg: Ex-Essener Frank Löning bleibt Co-Trainer

42-Jähriger ist seit Sommer 2022 beim Nord-Regionalligisten tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert