Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Frauen-Bundesliga: SGS Essen verpflichtet Paulina Platner

Frauen-Bundesliga: SGS Essen verpflichtet Paulina Platner

18-Jährige absolvierte mehr als 60 Einsätze für Eintracht Frankfurt II.


Die SGS Essen aus der Google Pixel Frauen-Bundesliga hat sich für die kommende Saison erneut verstärkt und Paulina Platner (Foto) von Eintracht Frankfurt verpflichtet. Die 18-jährige Mittelfeldspielerin kam für die zweite Mannschaft der Eintracht bereits auf mehr als 60 Einsätze in der 2. Frauen-Bundesliga und kann außerdem 35 Spiele für verschiedene Junioren-Nationalmannschaften des DFB vorweisen.

„Paulina hat für ihr Alter schon eine unglaubliche Erfahrung“, sagt SGS-Trainer Markus Högner. „Sie geht voran, bringt auf der Sechs Struktur ins Spiel und erkennt viele Situationen auf dem Platz sehr früh. Paulina passt perfekt in unser Anforderungsprofil. Von daher sind wir froh, dass wir eine Spielerin dieses Formats für uns gewinnen konnten.“

Paulina Platner selbst ergänzt: „Ich habe mich für den Wechsel zur SGS Essen entschieden, weil ich hier von Anfang an durch die familiäre und persönliche Atmosphäre ein sehr gutes Gefühl hatte.“ Platner, die zuletzt auch Kapitänin der Frankfurter Zweitvertretung war, fügt noch hinzu: „Ich will in Essen den nächsten Schritt gehen, erste Erfahrungen in der Bundesliga sammeln und mich auf diesem hohen Niveau weiterentwickeln.“

Außerdem wurde Julie Terlinden fest verpflichtet. Die 16-jährige Außenverteidigerin hat sich in mehreren Trainingseinheiten mit der Bundesliga-Mannschaft vorgestellt und konnte überzeugen. „Wir hatten Julie schon im letzten Jahr für unsere U 17 auf dem Zettel“, verrät Cheftrainer Högner. „Ich traue ihr sehr viel zu, da sie eine super Einstellung zum Fußball hat, eine gute Physis mitbringt und extrem schnell ist. Außerdem ist sie für ihr Alter bereits sehr selbstbewusst und bringt wirklich alles mit, um sich bei uns durchzusetzen.“ Die Junioren-Nationalspielerin wechselt vom PSV Wesel-Lackhausen nach Essen.

Foto-Quelle: SGS Essen

Das könnte Sie interessieren:

Fortuna Düsseldorf: Vorstandsvertrag mit Alexander Jobst vorzeitig verlängert

Beschluss des Aufsichtsrats für drei weitere Jahre fiel einstimmig aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert