Startseite / Pferderennsport / Traben Berlin: Fahrerlegende Jos Verbeeck am Sonntag dabei

Traben Berlin: Fahrerlegende Jos Verbeeck am Sonntag dabei

Läufe der Gold- und Newcomer-Serien stehen im Mittelpunkt.
Auf der Trabrennbahn in Berlin-Mariendorf warten am Sonntag insgesamt zehn Rennen (erster Start um 13 Uhr) auf das Publikum. Im Mittelpunkt stehen dabei die beiden mit insgesamt 26.000 Euro dotierten Läufe der Gold- und Newcomer-Serien. An diesen Prüfungen nimmt neben vielen anderen Top-Fahrern auch eine der absoluten Legenden des Sulkysports teil: Der Belgier Jos Verbeeck (Foto), der nicht nur viermal den Prix d’Amérique gewann, sondern 1993 mit Sea Cove und 1999 mit Remington Crown auch zweimal im in Stockholm stattfindende Elitloppet triumphierte.

Ob Verbeeck allerdings auch am Sonntag in der Hauptstadt mit einem Siegerpferd im Winner Circle auftauchen wird, ist durchaus fraglich. Denn der belgische Ausnahmesportler hat sich angesichts bärenstarker Konkurrenten zwei überaus anspruchsvolle Aufgaben ausgesucht. In dem mit 20.000 Euro dotierten dritten Lauf der Gold-Serie, der als achtes Rennen ausgetragen wird, steuert der 67-Jährige die Stute Sierra S und trifft auf nicht weniger als elf Gegner.

In der Favoritenrolle sind andere Pferde. Ito (Jochen Holzschuh) von der Position „6“ aus ins Rennen. Jenna Transs R (Dieter Brüsten), Noubliez jamais (Christoph Schwarz), Samba Pa Ti (Thomas Panschow) und Kjeld von Haithabu (Jörgen Sjunnesson) profitieren ebenfalls von einem Startplatz in der ersten Reihe.

Auch in der zweiten Startreihe wimmelt es vor Siegkandidaten. Purple Rain (Michael Nimczyk), Mister Ed Heldia (Robbin Bot), Exclusive Fire (Dennis Spangenberg), der aus Schweden zurückbeorderte Major Ass (Victor Gentz), Velten Red Red Red (Patrick van Ooijen) und die bisher in Norwegen stationierte US-Stute Dixiechick Hanover (Thorsten Tietz) sind allesamt Traber, denen man einen vollen Erfolg zutrauen kann.

Auch der als sechste Tagesprüfung ausgetragene Newcomer-Lauf um 6.000 Euro Preisgeld ist nicht leicht zu prognostizieren. Hier hat der Champion Michael Nimczyk mit South Carolina AS zwar ein enorm starkes Pferd zur Hand. Die Ausgangslage ist von der 8 aus allerdings suboptimal und die Gegnerschaft exzellent. Jos Verbeeck gehört mit Cash Unlimeted S, die sich im Februar 2023 in guter Zeit qualifizierte, dann aber nach zwei Starts über ein Jahr aussetzte, zwar erneut zu den Außenseitern. Aber viel Gefahr droht Nimczyk von El Diablo (Thorsten Tietz), Canavaro Wiking (Dennis Spangenberg), Noble Rush Flevo (Robbin Bot), Zidane PS (Victor Gentz), Noor Flevo (Ronald de Beer) sowie Louen de Bellouet (Jörgen Sjunnesson). Und auch Ostwind (Thomas Panschow) ist nicht gänzlich auszulassen.

Foto-Quelle: Lingk/Trabrennverein Berlin-Mariendorf

Das könnte Sie interessieren:

Traben Berlin-Mariendorf: Thorsten Tietz triumphiert auf Heimatbahn

19:10-Favorit Domenik Jet gewinnt vierten Lauf zur „Silber-Serie“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert