Startseite / Fußball / Wuppertaler SV: Trainer Parlatan lässt Raum für Interpretationen

Wuppertaler SV: Trainer Parlatan lässt Raum für Interpretationen

46-Jähriger will spätestens am Wochenende Entscheidung treffen.


Nach der verpassten Vize-Meisterschaft steht dem ehemaligen Bundesligisten Wuppertaler SV ein großer Kaderumbruch bevor. Vor dem Saisonfinale gegen den 1. FC Düren (1:1) wurde neben Co-Trainer Andy Steinmann (39) bereits eine komplette Mannschaft verabschiedet. Ex-Kapitän Kevin Pytlik (26/zum FC Viktoria Köln), Charlison Benschop (34/Alemannia Aachen), Damjan Marceta (30/Eintracht Trier), Lukas Demming (24/SC Verl), Phil Beckhoff (FC Gütersloh), sowie die bislang noch vereinslosen Davide Itter (25), Mert Göckan (23), Tim Korzuschek (25), Hüseyin Bulut (25), Aday Ercan (23) und Ilhan Altuntas (21) stehen bereits als Abgänge fest. Weitere Spieler könnten allerdings noch folgen.

Während ein großer Teil des Teams nach dem Saisonfinale die Koffer für die Abschlussfahrt nach Mallorca packte, steht für den Sportlichen Leiter Gaetano Manno in den nächsten Tagen viel Arbeit auf dem Programm. Bei den Planungen für die kommende Spielzeit bereiten dem 41-Jährigen die unausweichlichen Etat-Einsparungen einiges Kopfzerbrechen. Hauptsponsor Friedhelm Runge, der dem Verein seit vielen Jahren eng verbunden ist, wird sein finanzielles Engagement erheblich reduzieren, was nicht ohne Einfluss auf die künftigen Ambitionen mit Blick auf den ersehnten Aufstieg in die 3. Liga bleiben dürfte.

Von den Spielern, die ursprünglich einen (noch besser dotierten) Vertrag für die kommende Saison besaßen, sind die Angreifer Benschop und Marceta schon wenig. Auch Rechtsverteidiger Philipp Hanke (31) hat das neue Angebot nach kicker-Informationen abgelehnt und wird den Verein nach drei Jahren verlassen. Kapitän Lion Schweers (28) ist wohl noch unschlüssig. Dagegen erklärten sich Marco Terrazzino (33), Semir Saric (26), Niklas Dams (33) und Kevin Hagemann (33) bereit, den Weg der reduzierten Bezüge mitzugehen. Vor dem letzten Saisonspiel wurde Flügelspieler Hagemann bei der Bekanntgabe seiner Vertragsverlängerung von den Fans mit großem Beifall gefeiert. Torhüter Krystian Wozniak (26), der erst im Winter gekommen war und einen Stammplatz erobert hatte, einigte sich dem Verein ebenfalls darauf, in der kommenden Spielzeit weiterhin das WSV-Trikot zu tragen. Hinter dem Verbleib von Mittelfeldspieler Tobias Peitz (25) und Linksverteidiger Max Schmeling (24) stehen dagegen noch Fragezeichen.

Die wichtigste aller Personalfragen, ob Cheftrainer Ersan Parlatan nun bleibt oder trotz eines ebenfalls noch gültigen Vertrages wegen der geänderten Rahmenbedingungen geht, war auch nach erneuten Gesprächen am Dienstag noch nicht final geklärt. „Ich bin mit der Entwicklung, die die Mannschaft unter meiner Regie genommen hat, sehr zufrieden“, sagt der 46-Jährige im kicker-Gespräch. „Was Struktur und Organisation mit und gegen den Ball anbelangt, haben wir die Leistungskurve deutlich nach oben geschraubt“, so der Fußball-Lehrer, unter dessen Regie das Team zehn von 15 Partien gewann und einen Punkteschnitt von 2,07 erreichte. Der Frage nach seiner Zukunft weicht der in Berlin lebende und offenbar von Hauptstadtklubs umworbene Parlatan aus. „Wir befinden uns in Gesprächen, wollen für alle Beteiligten die bestmögliche Entscheidung treffen, mit der alle leben können“, lässt sein Statement Interpretationsspielraum und klingt eher nicht nach einem Bekenntnis zu seinem aktuellen Arbeitgeber. „Spätestens am Wochenende soll eine Entscheidung fallen, damit für beide Seiten Planungssicherheit besteht“, so Parlatan weiter.

Sportchef Manno gibt sich trotz der Ungewissheit betont gelassen („Ich habe einen Plan B in der Tasche“) und will bis zum Trainingsauftakt am 23. Juni trotz der Kürzungen ein schlagkräftiges Team zusammenstellen. Noch in dieser Woche soll der eine oder andere Neuzugang vorgestellt werden. Bisher wurden die Zwillinge Joep und Niek Munsters (22) vom SV Lippstadt 08 für das defensive und offensive Mittelfeld sowie die Angreifer Dilhan Demir (21/SV Schermbeck) und Dildar Atmaca (21) vom Vizemeister 1. FC Bocholt vorgestellt. Vom SC Paderborn 07 II kehrt der ausgeliehene Defensivspieler Dominik Bilogrevic zurück. Aus dem eigenen Nachwuchs werden Torhüter Emil Metz (19), Innenverteidiger Kilian Bielitza (19) sowie die Mittelfeldspieler Hugo Schmidt (19 und Berkem Kurt (19) hochgezogen.

Foto-Quelle: Wuppertaler SV

Das könnte Sie interessieren:

MSV Duisburg: Ingolstädter Patrick Sussek ist der nächste Neue

24-jähriger Offensivspieler war zuletzt für den BFC Dynamo am Ball.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert