Startseite / Pferderennsport / CHIO Aachen: Vorfreude ist beim Veranstalter ARLV schon riesig

CHIO Aachen: Vorfreude ist beim Veranstalter ARLV schon riesig

Ex-Ministerpräsident Armin Laschet zum neuen Beiratsmitglied gewählt.


Knapp einen Monat vor dem CHIO Aachen, dem Weltfest des Pferdesports, war den Mitgliedern des Aachen-Laurensberger Rennvereins (ALRV) auf der Generalversammlung die Vorfreude auf das Großevent (28. Juni bis 7. Juli) anzumerken. Hochklassiger Sport und das Partnerland USA versprechen einen CHIO Aachen, wie ihn nicht nur Aktive und Besucher lieben, sondern auch Stefanie Peters (auf dem Foto in der Mitte), die Präsidentin des ALRV: „Spitzensport erleben, Menschen treffen, shoppen, schlemmen – ja, einfach eine schöne Zeit verbringen. Das ist die einmalige Mischung, die unseren CHIO Aachen ausmacht.“

Sie wies in ihrer Rede auch auf die lange Aachener Reitsport-Historie hin, werden in diesem Jahr doch „100 Jahre Turniergeschichte“ in der Soers gefeiert. „Was klein und ländlich begann, hat sich mittlerweile zu einem weltweit renommierten Turnier entwickelt. Der CHIO Aachen ist aus dem internationalen Reitsport nicht mehr wegzudenken, er ist eine Marke, Unikat, eine Erfolgsgeschichte“, so Peters im Deutsche Bank Stadion.

Dabei habe eines in all der Zeit immer oberste Priorität gehabt: das Wohl der Pferde. Mehr als 600 werden auch in diesem Jahr wieder zu Gast sein. „Nicht nur das Turnier entwickeln wir Jahr für Jahr weiter. Auch für die Pferde schaffen wir immer wieder die bestmöglichen Bedingungen. Sie sind die eigentlichen Stars des CHIO Aachen“, versicherte die Präsidentin des ALRV den Mitgliedern.

Beim ALRV ist man sich der Verantwortung im Bereich des Tierwohls bewusst, unterstrich dann auch Vorstandsmitglied Birgit Rosenberg in ihrer Rede und stellte die Arbeit des 2023 ins Leben gerufenen „CHIO Aachen Scientist Circle“ vor, ehe sie ihren Blick auf den CHIO Aachen 2024 richtete. Sie versprach den Mitgliedern hochklassigen Reitsport und vor allem ganz viel US-amerikanisches Flair in der Aachener Soers. „In Nordrhein-Westfalen wird 2024 das NRW-USA Jahr unter dem Motto ‚A perfect match‘ gefeiert. Auch wir sind überzeugt, dass die Schaubilder und Teilnehmer aus den USA ein ‚perfect match‘ für den CHIO Aachen sein werden“, so Rosenberg, die als Leiterin der Sportabteilung auch für das Showprogramm beim größten Reitturnier der Welt verantwortlich ist.

Ihre Rede begann sie allerdings mit einem Rückblick auf das zurückliegende Weltfest des Pferdesports, „das in vielerlei Hinsicht so war, wie wir es uns gewünscht haben“, freute sich Rosenberg. Nach den herausfordernden Corona-Jahren habe alle Beteiligten eine Tatsache besonders glücklich gestimmt. „Wir konnten mit der Auslastung in den Stadien ganz nah an die Zahlen aus dem Rekordjahr 2019 heranreichen. An allen Tagen herrschte großartige Atmosphäre in den vollbesetzten Stadien. Dies ist es, was die Reiter so sehr an Aachen schätzen und was uns von sehr vielen Turnierplätzen in der Welt abhebt“, betonte Rosenberg.

„All das wäre nicht möglich ohne unser großartiges Team“, hob ihr Vorstandskollege Philip Erbers im Anschluss den Einsatz aller Mitarbeiter hervor, ehe er den Finanzbericht des zurückliegenden Geschäftsjahrs vorstellte. Der von den Wirtschaftsprüfern von „Ernst & Young“ geprüfte Jahresabschluss weist ein positives Ergebnis aus.

Zur Gegenwart und Zukunft des ALRV gehört auch der CHIO Aachen CAMPUS mit all seinen zahlreichen Aktivitäten, die auch 2023 wieder anstanden. Angefangen bei den Kleinsten, die in den Schulferien in den Kids Camps spielerisch den Umgang mit dem Pferd erlernen, über die Trainingsangebote wie beispielsweise den „Full-Service Trainingstag“ und ein exklusives Live-Training mit dem britischen Dressur-Star Charlotte Dujardin bis hin zum Kongress #neuland. Auch für 2024 gibt es zahlreiche Angebote, die allesamt wieder bestens angenommen werden.

Aufgrund der vielen erfreulichen Nachrichten entlasteten die Mitglieder Vorstand und Aufsichtsrat einstimmig. Auch die Wiederwahl des Aufsichtsrats lief ohne Gegenstimme ab. Für den ausscheidenden Tim Hammer wurde Dr. Stephan Kranz neu in das Gremium gewählt. Mit Ex-Ministerpräsident Armin Laschet erhält auch der Beirat für die restliche Amtszeit bis 2025 ein neues Mitglied.

Foto-Quelle: CHIO Aachen/Andreas Steindl

Das könnte Sie interessieren:

Traben Berlin: Robin Bakker gewinnt auch Buddenbrock-Rennen

Die ersten drei Plätze gehen allesamt in das Nachbarland Niederlande.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert