Startseite / Fußball / ETB Schwarz-Weiß Essen: Stöhr-Brüder vereint

ETB Schwarz-Weiß Essen: Stöhr-Brüder vereint

Christopher kommt vom Westfalen-Oberligisten Westfalia Rhynern.


Niederrhein-Oberligist ETB Schwarz-Weiß Essen bastelt weiterhin kräftig am Kader für die kommende Saison und hat sich die Dienste von Christopher Stöhr (auf dem Foto rechts) gesichert. Der 28-jährige Defensivspieler wechselt vom westfälischen Oberligisten Westfalia Rhynern nach Essen. Für Rhynern war er in den letzten sechs Jahren am Ball und war dort Stammspieler.

Christopher Stöhr spielte schon in seiner Jugend zwei Jahre lang für die U 19 des ETB und absolvierte in seiner ersten Seniorensaison 2015/2016 drei Oberliga-Partien für die Schwarz-Weißen. Am Uhlenkrug trifft der Lehrer für Deutsch und Pädagogik auch wieder auf seinen Bruder Julian, der ab dem Sommer Co-Trainer beim DFB-Pokalsieger von 1959 wird.

„Erst einmal freue ich mich, zurück am Uhlenkrug zu sein“, sagt Christopher Stöhr. „Ich kenne Trainer Damian Apfeld und den Verein noch aus meiner Zeit in der U 19 und aus meinem ersten Seniorenjahr. Von daher habe ich mitbekommen, dass sich in der letzten Zeit viel Positives beim ETB entwickelt hat. Dass ich mittlerweile Lehrer in Wesel bin, erleichtert meine Entscheidung. Ich hatte sechs erfolgreiche Jahre in der Oberliga Westfalen, in denen wir – mit Ausnahme der letzten Saison – stets um den Aufstieg mitgespielt haben. Von daher ist es mein Anspruch, eine ähnliche Platzierung mit dem ETB zu erreichen.“

„Für uns ist Christopher Stöhr eine Bereicherung auf und neben dem Platz. Er war in den letzten sechs Jahren absoluter Dauerbrenner in einer sehr erfolgreichen Mannschaft und wird uns mit seiner Erfahrung als Innenverteidiger und Sechser enorm verstärken. Hinzu kommt, dass er ein Spielertyp ist, den auch unsere jungen Spieler für ihre Entwicklung benötigen“, sagt ETB-Coach Damian Apfeld (links).

Foto-Quelle: ETB Schwarz-Weiß Essen

 

 

Das könnte Sie interessieren:

Fortuna Düsseldorf: Vorstandsvertrag mit Alexander Jobst vorzeitig verlängert

Beschluss des Aufsichtsrats für drei weitere Jahre fiel einstimmig aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert