Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopp Iffezheim: Gemischte Gefühle nach Frühjahrs-Meeting

Galopp Iffezheim: Gemischte Gefühle nach Frühjahrs-Meeting

Absage der Sonntag-Veranstaltung trübt zuvor positive Bilanz deutlich.
Zwei Top-Renntage mit sportlich und finanziell bemerkenswerten Ergebnissen und eine nicht zu vermeidende Absage des Finaltages – das Frühjahrs Meeting 2024 auf der Galopprennbahn in Iffezheim bei Baden-Baden hatte bemerkenswert begonnen, ehe der Ausfall der Veranstaltung am 2. Juni doch noch vieles überschattete.

Heftige und nicht nachlassende Niederschläge, wie auch in weiten anderen Teilen Süddeutschlands, vor allem in der Nacht zum Sonntag, hatten das Geläuf stark in Mitleidenschaft gezogenen. Auf mehreren Bereichen der Bahn stand das Wasser. Eine Kommission mit verschiedenen Vertretern der Aktiven, der Rennleitung, vom Dachverband „Deutscher Galopp“ und Veranstalter „Baden Galopp“ war am Sonntagmorgen zu dem Entschluss gekommen, dass aus Gründen der Sicherheit für Pferde und Reiter, die stets bei allen Entscheidungen oberste Priorität besitzt, die Veranstaltung rund um den „Großen Preis der Badischen Wirtschaft“ abgesagt werden musste. Elf Rennen hätten auf der Karte gestanden.

22.500 Zuschauer an zwei Renntagen

Dabei hatte das Frühjahrs-Meeting vielversprechend begonnen. 22.500 Zuschauer hatten die beiden ersten Renntage besucht, wobei die 15.150 Gäste am Fronleichnams-Feiertag mit einem großen Kinder- und Familienprogramm sowie einer After Race-Party im Anschluss an die Rennen herausragten. Das waren über 2.000 Besucher mehr als am korrespondierenden Renntag in 2023. Auch der Wettumsatz in Höhe von 734.818,60 Euro in den neun Rennen bedeutete ein sattes Plus von rund 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Hier hatte es der Wettergott noch gut mit den Iffezheimern gemeint. Denn entgegen allen Prognosen strahlte die Sonne und der angekündigte Regen blieb aus.

Auch der Samstag verlief trotz starker Regenfälle positiv. Immerhin 7.350 Zuschauer kamen auf die Rennbahn, der Wettumsatz von 591.856,19 Euro in den acht Prüfungen bedeutete eine Steigerung von rund acht Prozent gegenüber 2023. Insgesamt flossen also 1.326.674,79 Euro an den beiden Renntagen durch die Wettkassen, 40,27 Prozent kamen von außerhalb der Rennbahn. Der Umsatz pro Rennen erreichte 78.039,69 Euro. Da am Eröffnungstag die V4-Wette und eine Viererwette nicht getroffen wurden, werden nun im Rahmen der „Großen Woche“ (fünf Renntage vom 24. August bis 1. September) zwei Jackpots ausgespielt.

Andreas Wöhler ist erfolgreichster Trainer

Mit jeweils zwei Erfolgen waren Hugo Boutin, Martin Seidl und Eduardo Pedroza die erfolgreichsten Jockeys beim Frühjahrs-Meeting. Mit drei Treffern avancierte Andreas Wöhler (Gütersloh) bei den Trainern zur klaren Nummer eins.

Am rennfreien Freitag war die BBAG-Frühjahrsauktion einmal mehr ein voller Erfolg. Die Zuschlagsrate (84 Prozent) wurde gegenüber den Vorjahren stark gesteigert. Der Gesamtumsatz belief sich auf 688.600 Euro (+35 Prozent). Insgesamt wurden bei 69 Pferden im Ring 58 Lots verkauft.

Stephan Buchner, geschäftsführender Gesellschafter von „Baden Galopp“, erklärt: „Das Meeting hinterlässt bei uns allen sehr gemischte Gefühle. Der Start am Donnerstag war großartig, der Samstag in Ordnung. Aber das, was am Sonntag passiert ist, würden wir am liebsten vergessen. Es tut uns leid für alle Aktiven und Besucher, die vergeblich angereist sind, aber gegen die Natur sind wir machtlos. Die Sicherheit von Pferden und Reitern hat für uns oberste Priorität, dahinter müssen wirtschaftliche Interessen immer zurückstehen. Es gab auch keine Alternative zur Absage, weder eine Verschiebung nach hinten noch eine Verlegung auf einen anderen Tag.“

Foto-Quelle: Marc Rühl/Baden Galopp

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Frankreich: Schiergens Top-Steher Alessio auf Rang vier

Im „Prix Maurice de Nieul“ ging es in Paris-Longchamp um 130.000 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert