Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Vorzeitiges Ende: Trainer Edin Terzic verlässt Borussia Dortmund

Vorzeitiges Ende: Trainer Edin Terzic verlässt Borussia Dortmund

41-jähriger Fußball-Lehrer hat um sofortige Auflösung seines Vertrages gebeten.
Das ist ein Hammer: Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund und Trainer Edin Terzic (Foto) gehen ab sofort getrennte Wege. Der 41-Jährige, der mit dem BVB 2021 den DFB-Pokal gewonnen, 2023 die Vizemeisterschaft geholt und 2024 das Champions-League-Finale erreicht hatte, bat den BVB laut einer offiziellen Vereinsmitteilung um die sofortige Auflösung seines Vertrages. Borussia Dortmund habe der Bitte nach einem gemeinsamen Gespräch entsprochen.

„Es war eine riesige Ehre, diesen großartigen Klub zu einem DFB-Pokalsieg und zuletzt in ein Champions-League-Finale führen zu dürfen“, sagt Edin Terzic. „Ich habe die Verantwortlichen nach unserem Endspiel in Wembley um ein Gespräch gebeten, weil ich nach nunmehr zehn Jahren beim BVB, davon fünf Jahre im Trainerteam und zweieinhalb Jahre als Cheftrainer, das Gefühl habe, dass der anstehende Neustart von einem neuen Mann an der Seitenlinie begleitet werden sollte. Jeder, der mich kennt, weiß, dass während dieses Entscheidungsprozesses der vergangenen Wochen zwei Herzen in meiner Brust geschlagen haben. Aber auch nach intensiven Gesprächen hat sich mein Grundgefühl nicht geändert.“

Borussia Dortmunds Vorsitzender der Geschäftsführung, Hans-Joachim Watzke, betont: „Edin Terzic hat während seiner Zeit beim BVB herausragende Arbeit geleistet. Wir alle sind ihm zu großem Dank verpflichtet. Edin und ich werden immer Freunde bleiben.“

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Sport, Lars Ricken, erklärt: „Ich habe mit Edin Terzic in seiner Zeit als Jugendtrainer, als Technischer Direktor und zuletzt als Cheftrainer vertrauensvoll und lange zusammengearbeitet. In allen Positionen war es für ihn ein Privileg, für diesen Verein arbeiten zu dürfen. Viele Gespräche in den letzten Tagen haben diese Liebe und Leidenschaft für den BVB nochmals verdeutlicht. Edin wird immer ein Borusse und Teil der BVB-Familie bleiben.“

Sportdirektor Sebastian Kehl meint: „Edin ist durch und durch Borusse, ein toller, sehr authentischer Mensch und hat sich immer zu 100 Prozent für den BVB eingesetzt. Wir haben gemeinsam viel erlebt. Es hat großen Spaß gemacht, gemeinsam mit Edin an unseren Zielen zu arbeiten. Unsere Erfolge der vergangenen Jahre werden immer mit ihm verbunden bleiben – und ich bin mir sicher, dass wir uns wiedersehen werden. Edin wird seinen Weg gehen.“

Foto-Quelle: Borussia Dortmund

Das könnte Sie interessieren:

SC Preußen Münster holt Ex-Dortmunder Etienne Amenyido

Angreifer lief zuletzt für künftigen Bundesligisten FC St. Pauli auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert