Startseite / Fußball / 3. Liga / 3. Liga: Teilnehmerfeld für kommende Saison 2024/2025 steht fest

3. Liga: Teilnehmerfeld für kommende Saison 2024/2025 steht fest

Sämtliche 20 Vereine erhalten Zulassung für kommende Spielzeit.


Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat das Zulassungsverfahren zur 3. Liga offiziell abgeschlossen. Das Teilnehmerfeld für die Saison 2024/2025 steht damit offiziell fest. Alle sportlich qualifizierten Klubs haben die Zulassung für die kommende Spielzeit erhalten.

Die 3. Liga präsentiert sich erneut auf sieben Positionen verändert. Aus der 2. Bundesliga sind der VfL Osnabrück, der FC Hansa Rostock und der SV Wehen Wiesbaden abgestiegen. Aufsteiger aus der Regionalliga sind Alemannia Aachen, der FC Energie Cottbus, Hannover 96 II und VfB Stuttgart II. Mit Hannover ist erstmals die zweite Mannschaft eines Zweitligisten in der 3. Liga vertreten.

Der Rahmenspielplan der Saison 2024/2025 soll bis spätestens Mitte Juli veröffentlicht werden. Das Eröffnungsspiel ist für Freitag, 2. August, angesetzt. Nach den ersten beiden Spieltagen folgt die erste Runde im DFB-Pokal (16. bis 19. August), für die sich zwölf Klubs aus der 3. Liga qualifiziert haben – so viele wie zuvor nur 2012/2013. In die Winterpause gehen die Drittligisten nach dem 19. Spieltag am 22. Dezember. In die Rückrunde startet die 3. Liga am 17. Januar 2025.

Wie bisher überträgt der TV-Sender MagentaSport alle 380 Spiele der Saison live. 68 Partien sind zusätzlich live im frei empfangbaren Fernsehen in der ARD und ihren 3. Programmen zu sehen. Highlight-Rechte an der 3. Liga halten außerdem Sky und DAZN.

Das Teilnehmerfeld der 3. Liga in der Saison 2024/2025:

FC Hansa Rostock, VfL Osnabrück, SV Wehen Wiesbaden, Arminia Bielefeld, SV Sandhausen, SG Dynamo Dresden, FC Erzgebirge Aue, FC Ingolstadt 04, TSV 1860 München, 1. FC Saarbrücken, SC Verl, SV Waldhof Mannheim, FC Viktoria Köln, Borussia Dortmund U 23, Rot Weiss Essen, SpVgg Unterhaching, Alemannia Aachen, FC Energie Cottbus, VfB Stuttgart II, Hannover 96 II

Foto-Quelle: Marcel Rotzoll

Das könnte Sie interessieren:

Niederrheinpokal: Spvgg Sterkrade 06/07 trifft auf Rot-Weiss Essen

Bezirksligist darf sich auf Duell mit Titelverteidiger freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert