Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Hoeneß: Rücktritt, aber Verzicht auf Revision

Hoeneß: Rücktritt, aber Verzicht auf Revision

Persönliche Erklärung des Ex-Nationalspielers und Bayern-Präsidenten.

Ex-Nationalspieler Uli Hoeneß (62), Weltmeister von 1990, muss definitiv ins Gefängnis. Das steht seit Freitagvormittag endgültig fest. Denn einen Tag nach seiner Verurteilung durch das Münchner Landgericht zu einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren wegen Steuerhinterziehung gab Hoeneß in einer persönlichen Erklärung bekannt, dass er auf eine Revision gegen das Urteil verzichten wird. Außerdem legte er sämtliche Ämter beim deutschen Rekordmeister FC Bayern München mit sofortiger Wirkung nieder. Jetzt hat nur noch die Staatsanwaltschaft die Möglichkeit, Berufung gegen das Urteil einlegen.

Die persönliche Erklärung von Uli Hoeneß im Wortlaut:

„Nach Gesprächen mit meiner Familie habe ich mich entschlossen, das Urteil des Landgerichts München II in meiner Steuerangelegenheit anzunehmen. Ich habe meine Anwälte beauftragt, nicht dagegen in Revision zu gehen. Das entspricht meinem Verständnis von Anstand, Haltung und persönlicher Verantwortung. Steuerhinterziehung war der Fehler meines Lebens. Den Konsequenzen dieses Fehlers stelle ich mich.

Außerdem lege ich mit sofortiger Wirkung die Ämter des Präsidenten des FC Bayern München e.V. und des Aufsichtsratsvorsitzenden der FC Bayern München AG nieder. Ich möchte damit Schaden von meinem Verein abwenden. Der FC Bayern München ist mein Lebenswerk und er wird es immer bleiben. Ich werde diesem großartigen Verein und seinen Menschen auf andere Weise verbunden bleiben solange ich lebe.

Meinen persönlichen Freunden und den Anhängern des FC Bayern München danke ich von Herzen für ihre Unterstützung.“

Das könnte Sie interessieren:

Hertha BSC: Sofortige Trennung von Aufsichtsrat Jens Lehmann

Nach rassistischer WhatsApp-Nachricht des Ex-Nationaltorhüters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.