Startseite / Fußball / 2. Bundesliga / MSV Duisburg: Acht Spieler stehen für 3. Liga unter Vertrag

MSV Duisburg: Acht Spieler stehen für 3. Liga unter Vertrag

„Zebras“ wollen nach Abstieg mit neuem Kader wieder oben mitmischen.
Auf Zweitliga-Absteiger MSV Duisburg wartet bei der Kaderplanung für die neue Saison einiges an Arbeit. Für die 3. Liga besitzen aktuell nur Fabian Schnellhardt, Lukas Daschner, Migel Schmeling, Ahmet Engin, Jonas Brendieck, Thomas Blomeyer, der nach seiner Leihe von den Sportfreunden Lotte zurückkehrt, sowie Sebastian Neumann und Joseph Gyau laufende Verträge.

Die Gespräche mit weiteren Spielern, die gehalten werden sollen, laufen noch. „Jeder von den Jungs, die wir gerne halten würden, muss sich die Frage stellen: Krempel’ ich auch mit finanziellen Einbußen die Ärmel weiter in ZebraStreifen auf?”, sagt MSV-Sportdirektor Ivo Grlic (Foto).

Verabschiedet wurden beim letzten Team-Treffen Enis Hajri, Young-Jae Seo, Joseph Baffoe, Gerrit Nauber, John Verhoek, Cauly, Christian Gartner, Boris Tashchy, Jan-Niklas Pia, Havard Nielsen, Yanni Regäsel und Felix Wiedwald. Zwölf Abgänge stehen damit schon fest.

Für die neue Saison „wollen wir ein Team sehen, das mit Hingabe das umsetzt, was unsere Stadt auszeichnet: Harte Arbeit, Bereitschaft zum Kampf, unbedingter Siegeswille“, so Grlic. „Diese Mentalität müssen wir uns zurückholen! Diese Tugenden muss jeder Zuschauer von der ersten bis zur letzten Sekunde erkennen können!“

Das Saisonziel des MSV Duisburg steht aber bereits fest. „Wir müssen natürlich die kommenden Tage abwarten, um zu sehen, mit welchen Möglichkeiten wir den neuen Kader gestalten können“, verdeutlicht der Sportdirektor, sagt aber auch klar: Egal, wie der Kader aussehen wird: Wir wollen oben mitmischen!“ Am 28. Mai muss der MSV Duisburg allerdings zunächst die Zulassungsunterlagen final beim DFB abgeben.

Das könnte Sie interessieren:

Preußen Münster: Niederlage ohne Jannik Borgmann

Fußverletzung des Abwehrspielers ist ernster als zunächst gedacht.

1 Kommentar

  1. Unmöglich, dass man einen Spieler wie Enis Hajri wegschickt, der trotz seiner 36 Jahre einer der konditionsstärksten und kämpferisch immer einer der Spieler war, die alles gegeben haben. Auch daran wird der Sportdirekor in Zukunft gemessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.