Startseite / Fußball / U 19: Dortmund im Finale gegen VfB Stuttgart

U 19: Dortmund im Finale gegen VfB Stuttgart

Borussia behielt im Halbfinal-Rückspiel gegen S04 2:0 die Oberhand.
DieU 19 von Borussia Dortmund hat im Halbfinal-Rückspiel um die Deutsche A-Junioren-Meisterschaft vor 6.709 Besuchern im heimischen Stadion Rote Erde 2:0 (1:0) gegen West-Staffelsieger FC Schalke 04 die Oberhand behalten und damit das Finale am Sonntag, 2. Juni, 12.45 Uhr, beim VfB Stuttgart erreicht. U 19-Nationalspieler Tobias Raschl (43., Foulelfmeter) und Enrique Pena Zauner (58.) trugen sich in die Torschützenliste ein und sicherten dem BVB die insgesamt neunte Finalteilnahme.

„Es war ein hartes Stück Arbeit“, so BVB-Trainer Benjamin Hoffmann (Foto). „Wir waren über die 180 Minuten aber die bessere Mannschaft und stehen daher auch verdient im Finale. In der ersten Halbzeit war unsere Mannschaft noch nervös, vor so einer großen Kulisse aufzulaufen. Wir haben das aber gut gelöst.“

Vor den Augen von Meikel Schönweitz, Cheftrainer der U-Nationalmannschaften, BVB-Präsident Dr. Reinhard Rauball, Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, Sportdirektor Michael Zorc, Dortmunds künftigem U 19-Trainer Michael Skibbe sowie Michael Reschke, dem neuen Technischen Direktor des FC Schalke 04, entwickelte sich zunächst eine nervöse Partie. Die erste Chance setzte BVB-Angreifer Paul-Philipp Besong (9.) am Tor vorbei. Eine Hereingabe von Schalke-Kapitän Görkem Can (13.) verpasste nur knapp seine Mitspieler.

Kutucu scheitert per Seitfallzieher

Es ging munter weiter: Ein Schuss von Besong (13.) konnte noch kurz vor der Linie von Schalke-Verteidiger Andriko Smolinski geklärt werden. Ahmed Kutucu (25.), der bereits in 13 Bundesligaspielen für die Profis des FC Schalke 04 auflief, scheiterte mit einem Seitfallzieher an einem stark reagierenden BVB-Torhüter Lucien Hawryluk.

Bis zur nächsten Chance dauerte es etwas, die hatte es dann aber in sich: S04-Kapitän Can klärte zunächst fair mit einer Grätsche gegen Tobias Raschl, brachte dann aber Besong regelwidrig zu Fall. Elfmeter: Im Gegensatz zum Hinspiel traf Raschl (43.) diesmal gleich im ersten Versuch zur Führung.

Traum-Freistoß von Pena Zauner zum 2:0

Kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit marschierte Dortmunds Patrick Osterhage nach vorne und wurde gefoult. Den anschließenden Freistoß verwandelte Enrique Pena Zauner (58.) sehenswert zum 2:0. Nur wenige Minuten später verpasste es Pena Zauner (61.), das dritte Tor nachzulegen. Im direkten Gegenzug vergab Münir Levent Mercan (61.) aus kurzer Distanz den Anschlusstreffer.

Mit der ersten Ballaktion traf der eingewechselte Mehmet Can Aydin (71.) für den FC Schalke 04 ins Netz, bei seiner Ballannahme war aber die Hand im Spiel. Deshalb wurde das Tor nicht anerkannt. Die Schlussphase wurde noch einmal hektisch, es gab ab der 85. Minute vier Gelbe Karten. Zum Anschlusstreffer kam der FC Schalke 04 aber nicht mehr, weil BVB-Torhüter Lucien Hawryluk Sieger gegen Ahmed Kutucu (90.+3) blieb.

VfB Stuttgart im Finale mit Heimrecht

Der Finalgegner von Borussia Dortmund heißt VfB Stuttgart. Die Schwaben haben als Gewinner des Halbfinalduells mit dem VfL Wolfsburg (4:3 nach Elfmeterschießen) im Endspiel Heimrecht. Gespielt wird in Großaspach.

Endet das Finale am Sonntag, 2. Juni (ab 12.45 Uhr, live bei Sport1) nach Ablauf der regulären Spielzeit mit einem Unentschieden, so erfolgt eine Verlängerung von zweimal 15 Minuten. Steht auch nach der Verlängerung kein Sieger fest, wird die Entscheidung durch Elfmeterschießen herbeigeführt.

Das könnte Sie interessieren:

Bonner SC: Adis Omerbasic ist schon wieder zurück

Rechtsverteidiger hat seinen Vertrag in Großaspach aufgelöst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.