Startseite / Fußball / 3. Liga / BVB-Trainer Enrico Maaßen zum Drittliga-Start: „Gute Erfahrung“

BVB-Trainer Enrico Maaßen zum Drittliga-Start: „Gute Erfahrung“

Aufstiegstrainer spricht über den gelungenen Saisonauftakt.
Erstes Spiel, erster Sieg: Die U 23 von Borussia Dortmund ist als Aufsteiger erfolgreich in die 3. Liga gestartet. Beim 2:1-Auswärtserfolg in der Partie beim FSV Zwickau trotzte der BVB sogar einem Rückstand und einer Schlussphase in Unterzahl. Im DFB.de-Interview spricht Aufstiegstrainer Enrico Maaßen (Foto) über den Saisonauftakt und den Austausch mit den Profis.

DFB.de: War es ein Saisonstart, wie man ihn sich als Trainer vorstellt, Herr Maaßen?

Enrico Maaßen: In einer neuen Spielklasse wünscht man sich selbstverständlich einen guten Start. Der ist uns gegen einen sehr unangenehmen ersten Gegner auch gelungen. Wir haben über weite Strecken sehr guten Fußball gezeigt. Nach dem Platzverweis für unseren Abwehrspieler Niklas Dams haben wir leidenschaftlich verteidigt und hatten in der Schlussphase mit Luca Unbehaun einen bärenstarken Torhüter.

DFB.de: Fast mit der ersten Aktion der Partie war der FSV Zwickau in Führung gegangen. Was ging Ihnen nach dem frühen Rückstand durch den Kopf?

Maaßen: Um ehrlich zu sein: Ich habe mir da keine großen Gedanken gemacht. Wir hatten auch nach dem Gegentor die Überzeugung, dass wir noch zurückkommen können. Wir haben auf unsere Stärken vertraut und unbeeindruckt weitergemacht.

DFB.de: Hatten Sie nach der Roten Karte für Niklas Dams Sorge, dass sich das Spiel noch einmal drehen könnte?

Maaßen: Grundsätzlich kann so eine Aktion das Spiel in eine andere Richtung kippen lassen. Wir haben aber schon nach dem Rückstand unter Beweis gestellt, dass wir eine gefestigte Mannschaft sind. Daher war ich weiterhin sehr zuversichtlich.

DFB.de: War es kämpferisch ein Vorgeschmack auf das, was Ihr Team noch erwarten wird?

Maaßen: Zwickau hat in der Tat alles in die Waagschale geworfen. Die Temperatur, das Spieltempo und die Wucht in den Zweikämpfen waren sehr hoch. Dazu noch nach langer Zeit eine Kulisse mit rund 4500 Zuschauern. Das hat uns natürlich auch einen Push gegeben. Das war eine gute Erfahrung und ein positives Erlebnis, das wir in die nächsten Aufgaben mitnehmen.

Das komplette Interview lesen Sie auf DFB.de.

Das könnte Sie interessieren:

Essener Lukas Boeder heuert beim 1. FC Saarbrücken an

Abwehrspieler in der 3. Liga schon für Paderborn, Duisburg und Halle am Ball.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.