Startseite / Fußball / 3. Liga / SC Preußen Münster: Peter Niemeyer baut auf Jano ter Horst

SC Preußen Münster: Peter Niemeyer baut auf Jano ter Horst

21-jähriger Rechtsverteidiger verlängert Vertrag beim „Adlerklub“.


Drittligist SC Preußen Münster hat ein Eigengewächs weiter an sich gebunden. Jano ter Horst, der sich dem ehemaligen Bundesligisten bereits zur U 15 angeschlossen hatte, verlängerte nun seinen Vertrag. Der 21-jährige Verteidiger hatte sich zunächst auf die U 23 konzentriert, um parallel seine Ausbildung vorantreiben zu können. Seit dieser Saison gehört er fest zum Kader der ersten Mannschaft und kam bereits zu acht Einsätzen in der 3. Liga, stand dabei jeweils in der Startformation.

„Die Geschichte von Jano ist überragend“, sagt Peter Niemeyer, Geschäftsführer Sport beim SC Preußen. „Sich bewusst dafür zu entscheiden, ein zweites Standbein aufzubauen und sich währenddessen in der U 23 auf sehr hohem Niveau mit viel Spielpraxis weiterzuentwickeln, war goldrichtig und eine Entscheidung, hinter der wir als Verein voll und ganz stehen. Nicht jedem gelingt der Schritt, bei den Profis Fuß zu fassen – egal, wie groß das Talent ist. Umso wichtiger ist es, sich auch beruflich eine Perspektive aufzubauen. Wenn das in dieser Kombination gelingt, ist es eine Win-Win-Situation für alle.“

Niemeyer weiter: „Mit den Erfahrungen, die Jano gemacht hat, ist er nicht nur als Fußballer, sondern auch als Persönlichkeit gereift. Das hat ihm sicherlich auch dabei geholfen, sich in den ersten Wochen und Monaten mit der nötigen Geduld im Training zu beweisen und dann in dem Moment, in dem er die Chance erhalten hat, zu performen. Wir sind jedenfalls sehr zufrieden mit seiner Entwicklung und den starken Leistungen, die er in den letzten Wochen konstant gezeigt hat. Dass sein Weg auch in Zukunft beim SC Preußen weitergeht, ist nur folgerichtig und freut mich sehr. Das ist der Weg, für den wir stehen wollen!“

Foto-Quelle: SC Preußen Münster

Das könnte Sie interessieren:

Für „unschöne Szenen“: Dynamo Dresden entschuldigt sich

Verletzter Essener Felix Götze hatte Fehlverhalten angesprochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert