Startseite / Fußball / 3. Liga / FC Viktoria Köln: Pressesprecher Arno Schmitz verabschiedet sich

FC Viktoria Köln: Pressesprecher Arno Schmitz verabschiedet sich

Zusammenarbeit endet mit Ablauf des Vertrages nach zwei Jahren.


Drittligist FC Viktoria Köln und Arno Schmitz (Foto), bislang Leiter Medien und Kommunikation sowie Pressesprecher bei den Rheinländern, werden ihre Zusammenarbeit beenden. Schmitz hat sich im Zuge der Gespräche über eine Verlängerung des zum Jahresende auslaufenden Vertrags entschieden, eine neue berufliche Herausforderung zu suchen.

„Die Entscheidung ist mir alles andere als leichtgefallen, weil der Fußball dir Momente schenkt, wie es kaum andere Berufsfelder schaffen können“, betont der über viele Jahre als Sportjournalist tätige Schmitz, der im Januar 2022 zu den Höhenbergern gestoßen war. „Ich bedanke mich ausdrücklich bei der Viktoria-Familie für zwei spannende, ereignisreiche und für mich als Seitenwechsler äußerst lehrreiche Jahre, aus denen ich vieles für kommende Aufgaben mitnehmen kann. Neben tollen Highlight-Momenten umfasst ein Job im Fußball aber auch ein Gesamtpaket, zu dem hier unter anderem 38 Drittliga-Spieltage und die dazugehörigen Wochenenden gehören. Ich habe mich aktuell gegen dieses Paket entscheiden. Ich werde den Weg der Viktoria weiter mit Interesse verfolgen, wünsche dem Verein und allen Beteiligten alles Gute und viel Erfolg für die Zukunft.“

Die Leitung der Abteilung Medien und Kommunikation wird intern geregelt. „Wir bedauern das Ausscheiden und bedanken uns im Namen von Viktoria Köln ausdrücklich bei Arno Schmitz für seinen Einsatz und die hervorragende Arbeit in den letzten beiden Jahren, in denen er im Einklang mit der Geschäftsführung wichtige Schritte der Digitalisierung und die Außendarstellung des Vereins mit vorangetrieben hat“, sagen die Viktoria-Geschäftsführer Eric Bock und Axel Freisewinkel.

Foto-Quelle: FC Viktoria Köln

Das könnte Sie interessieren:

Für „unschöne Szenen“: Dynamo Dresden entschuldigt sich

Verletzter Essener Felix Götze hatte Fehlverhalten angesprochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert