Startseite / Fußball / DFB-Pokal der Frauen: SGS Essen muss zum VfL Wolfsburg

DFB-Pokal der Frauen: SGS Essen muss zum VfL Wolfsburg

Nach 2:1-Auswärtssieg im Viertelfinale bei Bayer 04 Leverkusen.


Das Halbfinale im DFB-Pokal der Frauen wurde im Anschluss an das Viertelfinal-Spiel zwischen der TSG Hoffenheim und dem VfL Wolfsburg (0:3) ausgelost. Ex-Nationalspielerin Lena Lotzen, Assistenztrainerin der U 17-Juniorinnen beim DFB, fungierte dabei als „Losfee“, Ziehungsleiterin war Melanie Behringer, Cheftrainerin der U 16-Juniorinnen. Seriengewinner VfL Wolfsburg bekommt es im Halbfinale zuhause mit der SGS Essen zu tun. Außerdem trifft Meister FC Bayern München auf Eintracht Frankfurt. Die Halbfinal-Spiele werden am 30. und 31. März ausgetragen. Das Finale findet an Christi Himmelfahrt, am 9. Mai (ab 16 Uhr), im Kölner RheinEnergieStadion statt.

Die Viertelfinal-Ergebnisse im Überblick:

TSG 1899 Hoffenheim – VfL Wolfsburg 0:3 (0:2)
FC Carl Zeiss Jena – FC Bayern München 0:3 (0:3)
Bayer 04 Leverkusen – SGS Essen 1:2 (0:2)
Eintracht Frankfurt – MSV Duisburg 4:1 (3:0)

Als einziger verbliebener Zweitligist im Viertelfinale verlor der FC Carl Zeiss Jena vor der Rekordkulisse von 3.074 Zuschauern gegen den aktuellen Bundesliga-Tabellenführer FC Bayern München 0:3 (0:3). Zum zweiten Mal in der Klub-Geschichte nach 2009 durften die Frauen von Bayer 04 Leverkusen in der BayArena ein Spiel austragen. Gegen den Ligakonkurrenten SGS Essen unterlag das Team von Bayer-Trainer Robert de Pauw 1:2 (0:2). Die Treffer für die SGS Essen erzielten Ramona Maier (9./Foto) und Laureta Elmazi (33.)

Eintracht Frankfurt zog mit dem 4:1 (3:0)-Erfolg gegen den MSV Duisburg relativ problemlos in die nächste Runde ein. Auch die TSG Hoffenheim konnten Titelverteidiger VfL Wolfburg nicht stoppen. Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg dürfen nach dem 3:0 (2:0)-Erfolg weiter vom zehnten DFB-Pokal-Triumph in Serie träumen. Es war der 48. Sieg in Folge in diesem Wettbewerb.

Foto-Quelle: Marcel Rotzoll

Das könnte Sie interessieren:

FC Viktoria Köln: Güler ist zurück in der Heimat

27-jähriger Angreifer zuletzt für Ligakonkurrent TSV 1860 München am Ball.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert