Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Auch Drittligist Arminia Bielefeld unterstützt Projekt „FlipKick“

Auch Drittligist Arminia Bielefeld unterstützt Projekt „FlipKick“

Fans sollen für Grundlagen der Gebärdensprache sensibilisiert werden.


Drittligist Arminia Bielefeld ist neben aktuell sechs weiteren Standorten Teil des Projekts FlipKick. Dabei sollen in den kommenden Monaten gehörlose und hörbehinderte Fußballfans (DEAF-Fans) in Workshops in vielen Städten bundesweit junge (hörende) Fußballfans über die gemeinsame Fußball-Leidenschaft zu den Grundlagen Deutscher Gebärdensprache (DGS) sensibilisieren.

Auf Grundlage der Workshops werden zur UEFA EURO 2024 Videos und Daumenkinos zu 100 bis 150 Fußball- und Fankulturbegriffen in DGS entstehen. Kinder und Jugendliche kommen dafür mit jungen und erwachsenen hörbehinderten Menschen zusammen und lernen gemeinsam, die Begriffe zu gebärden. Diese Begriffe werden in Videos festgehalten und anschließend als kindgerecht nutzbare Daumenkinos gedruckt.

Während der UEFA EURO 2024 in Deutschland werden die Videos und Daumenkinos öffentlichkeitswirksam präsentiert und an den Spiel- und Projektstandorten an die Fußballfans verbreitet. Die Videos stehen pünktlich zum Turnier zusätzlich über eine barrierefreie Online-Plattform zur Verfügung. Zusätzlich finden während des Turniers unter anderem Vorträge statt, die für Gehörlosenkultur sensibilisieren und dabei nicht nur Kinder und Jugendliche ansprechen.

Im März 2024 starten bei FlipKick an sieben Projektstandorten die federführend von DEAF-Fanclubs (deaf, engl. für taub) entwickelten Workshops. Junge Fußballfans bekommen durch ausgebildeten Dozenten mit Hörbehinderung, Dolmetschern und DEAF-Fußballfans die Grundlagen der DGS vermittelt und erhalten Einblicke in die Gehörlosenkultur. Die Arminis des DSC Arminia Bielefeld werden das Projekt passend zu den Osterferien zwischen dem 26. bis 28. März während ihres DSC-Klima-Camps unterstützen. Neben spielerischen Workshops zu Nachhaltigkeit und Umweltschutz, sowie einem Besuch am Trainingsgelände, werden die teilnehmenden Kinder für Gehörlosenkultur sensibilisiert und erste Grundlagen der DGS vermittelt.

„Unser dreitägiges Feriencamp bietet Raum für Begegnungen und den idealen Rahmen, um Gebärdensprache immer wieder einfließen zulassen und zu thematisieren“, sagt Rabea Hamdine, Leiterin der Arminis. „Wir würden uns sehr freuen, wenn auch gebärdende Kinder teilnehmen, um einen authentischen Austausch zu schaffen und Gebärden aus erster Hand zu erlernen.“

FlipKick hat sich zum Ziel gesetzt, vor allem hörende Fans für Barrieren zu sensibilisieren und ein Bewusstsein für DEAF-Fußballkultur zu entwickeln. Das Projekt will diese sichtbarer machen und die Teilhabe von fußballbegeisterten Menschen mit Hörbehinderung im Alltag der Aktivitäten von Fans, Clubs und Verbänden nachhaltig stärken.

FlipKick wird von der Beratungsstelle KickIn! der BundesBehindertenfan-ArbeitsGemeinschaft e.V. (BBAG) in Kooperation mit dem Dachverband Deutscher Deaf-Fanclubs e.V. (DDDF) durchgeführt. Das Projekt wird gefördert von der Stiftung Fußball & Kultur EURO 2024 gGmbH, der Aktion Mensch, dem Landessportbund Berlin (LSB Berlin) und dem Ideenwettbewerb Hamburg. Durchgeführt wird FlipKick an (aktuell) sieben Projektstandorten. In Berlin beteiligt sich der FC Internationale Berlin, in Bielefeld der DSC Arminia Bielefeld, in Gelsenkirchen der FC Schalke 04, in Hamburg der Hamburger SV, in Hannover ist Hannover 96 dabei, in Leipzig RB Leipzig und in Nürnberg der 1. FC Nürnberg.

Das könnte Sie interessieren:

Nach langer Leidenszeit: Florian Dietz verlängert beim 1. FC Köln

25-Jähriger will mit FC „gute Rolle in der 2. Bundesliga spielen“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert