Startseite / Fußball / 2. Bundesliga / Heldt und Breitenreiter: Ex-Schalker in Hannover vereint

Heldt und Breitenreiter: Ex-Schalker in Hannover vereint

Neuer Sportchef holt alten Bekannten als Stendel-Nachfolger.


Zwei ehemalige Schalker sollen Zweitligist Hannover 96 zum Wiederaufstieg führen. 96-Sportchef Horst Heldt verpflichtete Trainer André Breitenreiter (Foto) als Nachfolger für den gerade freigestellten Daniel Stendel. Hannover gewann eine der letzten vier Partien. Auf Rang vier liegen die Niedersachsen nur drei Punkte hinter dem Spitzenreiter VfB Stuttgart.

„Hannover 96 hat in dieser Saison ein Ziel: der direkte Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga. Diesem Ziel müssen wir alle Entscheidungen unterordnen. Daniel Stendel hat die Aufgabe als Cheftrainer vor knapp einem Jahr in einer schwierigen Phase übernommen und rund um den Klub eine Euphorie entfacht. Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht, sahen uns nach den Ergebnissen und den Auftritten der Mannschaft in den letzten Wochen aber zu diesem Schritt gezwungen“, erklärt Heldt.

Heldt weiter: „Der Zeitpunkt der Trennung ist für uns auch eine logische Konsequenz des Spielplans. In der Länderspielpause hat der neue Trainer nun zwei Wochen Zeit, die Mannschaft auf das Heimspiel gegen Union Berlin vorzubereiten. Daniel Stendel danken wir herzlich für seine geleistete Arbeit.“ Neben Stendel wird auch Co-Trainer Markus Gellhaus freigestellt.

Das könnte Sie interessieren:

Arminia Bielefeld: Luxemburger Jeff Saibene ist neuer Trainer

Zweitliga-Schlusslicht stellt Montag Kramny-Nachfolger vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.