Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / Alemannia: Schubert und Plaßhenrich übernehmen

Alemannia: Schubert und Plaßhenrich übernehmen

Internes Trainerduo für den Neustart in der Regionalliga

Peter Schubert

Der neue Cheftrainer der Alemannia kommt aus den eigenen Reihen. Peter
Schubert, bislang Coach der Aachener U 23, übernimmt zur neuen Saison die
Regionalliga-Mannschaft vom Tivoli. Ihm zur Seite stehen wird Ex-Profi Reiner
Plaßhenrich, der zuvor für die U19 der Alemannia verantwortlich war. Beide
erhalten einen Zwei-Jahres-Vertrag.

„Ich freue mich, dass wir eine Lösung auf der Trainerposition gefunden haben,
die im Sinne der Alemannia ist. In der Vergangenheit wurden von mir Aussagen
in Bezug auf die interne Kommunikation getätigt, die öffentlich zu Irritationen
geführt haben. An dieser Stelle möchte ich diese ausdrücklich revidieren. Peter
Schubert ist ein ausgewiesener Fachmann, der in der abgelaufenen Spielzeit in
der U23 hervorragende Arbeit geleistet hat. Reiner Plaßhenrich kennt den Verein
wie kein Zweiter und wird zudem als Bindeglied zwischen Profi- und Nachwuchsabteilung
fungieren. In unserer derzeitigen Situation müssen die Vereinsinteressen an erster
Stelle stehen“, so Sportdirektor Uwe Scherr zur Neubesetzung auf der Trainerposition.

Schubert kam im Sommer letzten Jahres an die Krefelder Straße. Zuvor war der
46-Jährige mehr als drei Jahre beim Regionalligisten VfB Lübeck als Cheftrainer aktiv.
Bereits seit 2004 ist Reiner Plaßhenrich bei der Alemannia. Noch als Spieler wechselte
der damalige Mittelfeldakteur ebenfalls aus Lübeck nach Aachen. Nach 93 Einätzen im
Trikot der Alemannia musste Plaßhenrich im Sommer 2010 seine aktive Karriere
verletzungsbedingt beenden. Im Anschluss übernahm der 36-Jährige die A-Junioren
und ist seit Juni 2012 zudem stellvertretender Leiter des Nachwuchsleistungszentrums.

„Die Gespräche mit Uwe Scherr, Reiner Plaßhenrich und mir waren sehr positiv. Wir haben
eine gemeinsame Basis gefunden, um eine bessere Zukunft am Tivoli einzuläuten. Wir
sind uns einig, dass gerade jetzt in einer der schwierigsten Phasen der Vereinsgeschichte
nur eins zählt: Alemannia Aachen“, sagt Peter Schubert zu seinem Engagement als
neuer Cheftrainer der Kaiserstädter.

 

Das könnte Sie interessieren:

Alemannia-Torjäger Hamdi Dahmani ärgert Ex-Kub Rot-Weiss Essen

33-jähriger Offensivspieler trifft im Tivoli-Stadion zum 1:1-Endstand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.