Startseite / Fußball / 3. Liga / Ex-Düsseldorfer Lambertz lässt Dresden hoffen

Ex-Düsseldorfer Lambertz lässt Dresden hoffen

MSPW auf DFB.de: Die komplette Wechselübersicht der 3. Liga.
Seit dem Abstieg aus der 2. Bundesliga gaben sich die Spieler auf der Geschäftsstelle des Neu-Drittligisten FC Erzgebirge Aue die Klinke in die Hand. Die jüngste Verpflichtung des polnischen Innenverteidigers Pawel Baranowski von GKS Belchatov war bereits der 38. Transfer der Sachsen. 16 Zugängen stehen insgesamt 22 Abgänge gegenüber. Die „Veilchen“ sind damit der inoffizielle Transfermeister. Trainer Pavel Dotchev, ebenfalls neu im Erzgebirge, muss am Samstag, 25. Juli, (ab 14 Uhr) im ersten Saisonspiel gegen den VfL Osnabrück eine fast komplett neuformierte Mannschaft aufbieten.

Nicht viel anders geht es seinem Kollegen Peter Vollmann (früher unter anderem SC Preußen Münster und SG Wattenscheid 09) beim VfR Aalen, dem nach dem Abstieg 21 Spieler den Rücken kehrten. Die Anzahl der neuen Spieler (zwölf) ist bislang aber deutlich geringer, so dass Vollmann kein allzu großer Kader zur Verfügung steht. Dafür bringt der Fußballlehrer Aufstiegserfahrung mit nach Aalen. Der 57-Jährige führte bereits Eintracht Braunschweig und den FC Hansa Rostock in die 2. Bundesliga.

Zu den bekanntesten Spielern, die neu in der 3. Liga sind, gehört zweifellos Andreas „Lumpi“ Lambertz, der in zwölf Profijahren bei Fortuna Düsseldorf als erster und bislang einziger Fußballer das Kunststück schaffte, mit demselben Verein von der (damals viertklassigen) Oberliga bis in die Bundesliga aufzusteigen. Nun startet der 30-Jährige bei Dynamo Dresden einen Neuanfang. „Entscheidend wird sein, dass ich meine Stärken für die Mannschaft einbringe. Ich will vorangehen und gerade die jungen Spieler führen“, sagt Lambertz im DFB.de-Interview. Er spielt in den Planungen des neuen Trainers Uwe Neuhaus eine wesentliche Rolle und gilt bei den treuen Dynamo-Fans als Hoffnungsträger.

Vor allem in die „Abteilung Attacke“ investierte der Chemnitzer FC, der ebenfalls zu den Aufstiegsaspiranten gehört. Mit Martin Fenin (FC Istres/Frankreich) kam ein bundesligaerfahrener Angreifer zu den „Himmelblauen“. Sein Sturmkollege Ronny König stieg zuletzt mit dem SV Darmstadt 98 in die erste Liga auf. Zusammen mit Drittliga-Rekordtorschütze Anton Fink (86 Treffer) und Frank Löning bilden sie ein hochkarätiges Offensiv-Quartett.

Die komplette Transferübersicht der 3. Liga finden Sie auf DFB.de.

Das könnte Sie interessieren:

Starke Geste: Beide Nationalteams unterstützen „Orange Day“

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen setzt Zeichen .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.