Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / Rot-Weiss Essen: Einigung mit Boris Tomiak

Rot-Weiss Essen: Einigung mit Boris Tomiak

Kader ist noch nicht komplett – Keine Angebote für Kai Pröger.


19+2: So lautet der offizielle Kaderstand bei West-Regionalligist Rot-Weiss Essen knapp zwei Wochen vor Beginn der Vorbereitung. Unter den aktuell 19 Feldspielern befinden sich die vier externen Zugänge Kevin Freiberger (Sportfreunde Lotte), Florian Bichler (SV 07 Elversberg), Daniel Heber (Rot-Weiß Oberhausen) und Lukas Scepanik (Stuttgarter Kickers) sowie der bisherige U 19-Spieler Nicolas Hirschberger und der am Kreuzband verletzte Cedric Harenbrock, der noch monatelang ausfallen wird.

Die beiden Torhüter, die weiter unter Vertrag stehen, sind Robin Heller und Marcel Lenz. Heller musste sich allerdings kurz nach dem Saisonende erneut an der lädierten Schulter operieren lassen. „Wir gehen davon aus, dass er die letzten drei Vorbereitungswochen ohne Probleme mitmachen kann“, sagt RWE-Sportchef Jürgen Lucas (auf dem Foto rechts) im Gespräch mit dem Fachmagazin kicker und MSPW.

Lucas ist mit dem aktuellen Stand nicht unzufrieden, weiß aber auch, dass noch einiges an Arbeit auf ihn wartet. „Wir wollen am liebsten mit 20 Feldspielern und drei Torhütern in die Saison gehen“, erklärt der 48-Jährige. Gesucht wird also noch ein dritter Torwart, der möglichst unter 23 Jahren sein soll. Außerdem wollen die Rot-Weissen mindestens noch einen körperlich robusten Offensivspieler als Ersatz für Kamil Bednarski (zum Wuppertaler SV) verpflichten. „Es muss aber selbstverständlich alles auch in unseren Rahmen passen“, so Lucas.

Bei der Suche nach einem Innenverteidiger wurde Lucas – wie von MSPW bereits angekündigt – in den eigenen Reihen fündig. Der auslaufende Vertrag des 19-jährigen Boris Tomiak (auf dem Foto links), 2017 aus der Essener U 19 aufgerückt, wurde um ein Jahr verlängert.

„Boris hat sich bereits in seinem ersten Seniorenjahr als Alternative auf der Innenverteidigerposition empfohlen. Er hat wichtige Erfahrungen gemacht, die ihn für seine Zukunft bei Rot-Weiss weiterbringen“, erklärt Jürgen Lucas.

„Für uns war schnell klar, dass wir Boris weiterhin dabei haben möchten. Mit seiner Zweikampf- und Kopfballstärke und seiner robusten Spielweise ist er für jeden Gegenspieler sehr unangenehm „, sagt Cheftrainer Karsten Neitzel.

Im Jahr 2009 war der gebürtige Essener Tomiak in die U 11 der Rot-Weissen gewechselt. Dort schnürte er vier Spielzeiten lang seine Schuhe für den Traditionsverein von der Hafenstraße, ehe sich Tomiak für drei Jahre der Jugendabteilung des FC Schalke 04 anschloss. Vor Saison 2015/2016 kehrte der 1,93 Meter große Abwehrhüne zu RWE zurück und führte die Essener U 19 fortan als Kapitän auf das Feld. In der letztten Spielzeit stand das Eigengewächs in neun Pflichtspielen für RWE auf dem
Platz. Neben Boris Tomiak gehören mit Marcel Platzek, Timo Becker, Nicolas Hirschberger, Nico Lucas und Daniel Heber weitere fünf ehemalige rot-weisse Jugendspieler zum Kader der ersten Mannschaft von RWE.

Dass aus dem aktuellen 20er-Aufgebot noch ein Spieler die Hafenstraße verlässt, ist zumindest nicht ganz ausgeschlossen. Zwar gibt es für den angeblich von höherklassigen Klubs umworbenen Rechtsaußen Kai Pröger (33 Einsätze, zwölf Tore) laut Lucas keine offizielle Anfrage und schon gar kein konkretes Angebot. Vielmehr wollen sich die Essener weiter um eine Vertragsverlängerung mit Pröger bemühen. Sollten sich jedoch Interessenten für Stürmer David Jansen und/oder Außenbahnspieler Tolga Cokkosan finden, hat RWE Gesprächsbereitschaft signalisiert. Sollte es mit einem Transfer klappen, würde das den finanziellen Spielraum vergrößern.

Das könnte Sie interessieren:

Wuppertaler SV: Spieler laufen für den guten Zweck

Einnahmen eines Spendenlaufs gehen an Wuppertaler Kinderheim.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.