Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Markus Högner: Vertrag beim VfL Wolfsburg vorzeitig aufgelöst

Markus Högner: Vertrag beim VfL Wolfsburg vorzeitig aufgelöst

51-jähriger Fußball-Lehrer kehrt im Sommer zur SGS Essen zurück.
Die Rückkehr ins Ruhrgebiet ist perfekt: Die SGS Essen aus der Allianz Frauen-Bundesliga hat mit Markus Högner (Foto) einen alten Bekannten als Nachfolger für den am Saisonende zum Ligakonkurrenten SC Freiburg wechselnden Cheftrainer Daniel Kraus präsentiert. Der bisherige Co-Trainer des Deutschen Meisters und DFB-Pokalsiegers VfL Wolfsburg kehrt damit im Sommer an seine frühere Wirkungsstätte zurück.

Zwischen 2010 und 2016 stand der 51-jährige Fußball-Lehrer bei den Schönebeckerinnen bereits an der Seitenlinie. Unter seiner Führung gelang nicht nur ein sportlicher Aufschwung der ersteh Frauen-Mannschaft. Er initiierte auch gemeinsam mit SGS-Mädchenfußballkoordinator Christian Kowalski den Wandel zu einem der führenden deutschen Nachwuchsvereine. Sportlicher Höhepunkt des Bundesligateams war der erstmalige Einzug in das DFB-Pokalfinale 2014 (0:3 gegen den 1. FFC Frankfurt).

Nach seinen sechs Jahren bei der SGS Essen wechselte Högner zunächst in den Stab der damaligen Bundestrainerin Steffi Jones und betreute die DFB-Auswahl unter anderem bei der Europameisterschaft 2017. Seit Sommer 2018 war er für den VfL Wolfsburg tätig. Nach Bekanntgabe des Wechsels nach Essen lösten Högner und der VfL den Vertrag in beidseitigem Einvernehmen zum 31. Dezember 2018 auf.

SGS-Geschäftsführer Philipp Symanzik erklärt: „Wir sind sehr glücklich, mit Markus Högner einen ausgewiesenen Frauenfußball-Fachmann als Cheftrainer bei uns begrüßen zu können. Er kennt die SGS Essen sowie das Vereinsumfeld bereits sehr gut und passt mit seinen Vorstellungen zum Club. Mit ihm werden wir künftig unsere duale Ausrichtung, also die Kombination von Fußball und Ausbildung, auf ein noch höheres Niveau heben und so unsere gesamte Frauen- und Mädchenfußballabteilung erfolgreich weiterentwickeln.“

Markus Högner betont: „Erst einmal möchte ich mich bei den Verantwortlichen der SGS Essen bedanken, dass sie mir das Vertrauen geschenkt haben, wieder als Cheftrainer in Essen zu arbeiten. Ich freue mich sehr darauf, nach drei
Jahren an die Ardelhütte zurückzukehren. Ich bin äußerst dankbar dafür, dass ich in den letzten Jahren viele
unterschiedliche und interessante Erfahrungen in meiner Rolle als Co-Trainer bei der Nationalmannschaft und in
Wolfsburg machen durfte. Daniel Kraus und sein Trainerteam haben bisher einen sehr guten Job bei der SGS gemacht. Ich werde von ihnen ein spannendes und intaktes Team übernehmen.“

Das könnte Sie interessieren:

Borussia Dortmund: Trainer Lucien Favre verlängert bis 2021

Hans-Joachim Watzke lobt: „Erwartungen zu 100 Prozent erfüllt.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.