Startseite / Fußball / Oberhausens Alexander Scheelen: „Immer noch Gänsehaut“

Oberhausens Alexander Scheelen: „Immer noch Gänsehaut“

31-Jähriger traf im ersten Heimspiel nach seiner Krebserkrankung zum Sieg.
Erst den Krebs besiegt, dann das umjubelte Siegtor für Rot-Weiß Oberhausen gegen den Wuppertaler SV: Die Rückkehr von Alexander Scheelen (Foto, 31) in das Stadion Niederrhein nach fast einem Jahr Pause hätte emotionaler kaum sein können. RWO ist Ligaprimus Viktoria Köln in der Regionalliga West jetzt ganz dicht auf den Fersen. Im FUSSBALL.DE-Interview spricht Scheelen mit MSPW-Volontär Dominik Dittmar über sein Comeback.

FUSSBALL.DE: Gleich im ersten Heimspiel nach dem Comeback ist Ihnen gegen den Wuppertaler SV der 2:1-Siegtreffer gelungen, noch dazu in der Nachspielzeit. Hätten Sie sich eine schönere Rückkehr wünschen können, Herr Scheelen?

Alexander Scheelen: Nein, das hätte ich mir im Vorfeld tatsächlich nicht besser ausdenken können. Es war so schon klasse, dass ich nach meiner Krebserkrankung überhaupt wieder vor den eigenen Fans auflaufen konnte. Dass mir dann auch noch das so wichtige Siegtor gelungen ist, toppt natürlich alles. Dabei wäre ich fast gar nicht zum Einsatz gekommen. Ich stand bereits in der 75. Minute zur Einwechslung bereit. Allerdings kam Wuppertal dann durch einen Elfmeter zum Ausgleich und ich bin als Defensivspieler wieder zum Warmmachen gegangen. Ich habe schon gar nicht mehr damit gerechnet, dass ich noch spiele. Zehn Minuten vor dem Ende war es dann aber doch noch der Fall.

FUSSBALL.DE: Beschreiben Sie doch bitte das Tor aus Ihrer Sicht!

Scheelen: Es war bereits die Nachspielzeit und wir haben auf den Siegtreffer gedrängt. Ich hatte mich auf der linken Seite weggeschlichen und darauf spekuliert, dass der Ball zu mir durchrutschen könnte. So kam es dann ja auch. Im ersten Moment war ich überrascht, wie viel Platz und Zeit ich hatte. Ich habe dann mit der Innenseite die lange Ecke anvisiert. Und irgendwie ist der Ball dann auch zwischen zwei Verteidigern ins Tor (lacht).

FUSSBALL.DE: Was ist Ihnen nach dem Treffer durch den Kopf gegangen?

Scheelen: Das war Adrenalin pur. Der Siegtreffer war unglaublich wichtig. Das ganze Stadion ist ausgeflippt. Ich habe selten so etwas Emotionales erlebt. Da nehme ich es dann auch in Kauf, dass ich vom Schiedsrichter noch die Gelbe Karte bekommen habe, weil ich über die Bande gesprungen und zu den Fans an den Zaun gerannt bin (lacht).

FUSSBALL.DE: Wie viele Nachrichten hatten Sie nach dem Spiel auf Ihrem Handy?

 Scheelen: Als ich 30 Minuten nach dem Spielende in der Kabine war, müssen es schon etwa 50 Nachrichten gewesen sein. Ich kam zunächst aber gar nicht dazu, allen zu antworten. Am nächsten Tag waren es mehr als 100 Nachrichten. Mittlerweile konnte ich aber auf jede reagieren.

FUSSBALL.DE: Wie oft haben Sie sich Ihren Treffer nochmal angeschaut?

Scheelen: Sehr oft. So häufig, wie ich ein Video von dem Tor zugeschickt bekommen habe oder in den sozialen Medien verlinkt wurde, kam ich an dem Treffer auch gar nicht vorbei. Ich bekomme immer noch Gänsehaut, wenn ich das Tor sehe. Dass Tabellenführer Viktoria Köln dazu parallel auch noch gegen die zweite Mannschaft des 1. FC Köln 1:2 verloren hat, macht das Ganze noch schöner.

Das komplette Interview mit Alexander Scheelen finden Sie auf FUSSBALL.DE.

Das könnte Sie interessieren:

Fortuna Düsseldorf behält mit Sieg Aufstiegsränge im Blick

Team von Trainer Uwe Rösler setzt sich gegen 1. FC Nürnberg 3:1 durch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.