Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / BVB-Star Mats Hummels: „Haben Werder erst stark gemacht“

BVB-Star Mats Hummels: „Haben Werder erst stark gemacht“

Borussia Dortmund unterliegt in Bremen nach mitreißender Partie 2:3.
Für den Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund ist der Traum vom Triumph im DFB-Pokal ausgeträumt. Das Achtelfinale beim Ligakonkurrenten SV Werder Bremen ging nach einer mitreißenden Partie 2:3 (0:2) verloren. Die Gastgeber führten nach Treffern von Neuzugang Davie Selke, des Ex-Dortmunders Leonardo Bittencourt und von Milot Rashica schon 2:0 und 3:1, ehe die beiden eingewechselten Erling Haaland und Giovanni Reyna den BVB wieder heranbrachten. Zum Ausgleich reichte es aber nicht mehr.

Die Stimmen von der BVB-Homepage:

BVB-Trainer Lucien Favre: „Unsere erste Halbzeit war nicht gut. Wir haben mit zu wenig Tempo gespielt, zu wenige Zweikämpfe gewonnen, waren immer zu spät. Wir sind sehr enttäuscht, dass wir ausgeschieden sind. Das ist sehr schade. Am Ende hatten wir drei, vier große Torchancen und hätten unser Ziel noch erreichen können.“

Nationalspieler Julian Brandt: „Die erste Halbzeit war nicht gut, nicht gut nach vorne. Wir hatten viel Ballbesitz, haben daraus aber wenig gemacht. Es ist eigenes Verschulden. Wir haben viel zu viel quer gespielt und den Zug zum Tor vermissen lassen. Es ist schwer im Weser-Stadion nach einem Rückstand. Die Fans haben ihre Mannschaft mitgenommen. Wir mussten in der zweiten Halbzeit aufmachen. Das 1:3 war für uns sehr bitter. Man kann von uns nicht erwarten, dass wir in jedem Spiel fünf Tore schießen. Es hat aber auch die Gier gefehlt, die Tore zu schießen. Es ist ein bitterer Abend für uns. Bremen hat es sehr gut gemacht, kompakt gespielt.“

Abwehrspieler Mats Hummels: „Wir hatten in der ersten Halbzeit zu wenig Tiefe im Spiel, die wir benötigen, damit sich Räume öffnen. Damit haben wir Werder stark gemacht und mit unseren Fehlern vor den Gegentoren ins Spiel geholt. Wir haben heute keine berauschende Leistung gezeigt, aber auch keine schlechte. Wir hatten genügend Möglichkeiten, das Spiel auszugleichen. Wir haben nicht unverdient verloren. Glückwunsch an Werder.“

Das könnte Sie interessieren:

Arminia Bielefeld: Torloses Debüt für Neu-Trainer Frank Kramer

0:0 gegen 1. FC Union Berlin reicht zum Sprung auf Relegationsrang 16.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.