Startseite / Fußball / 3. Liga / 1:3! Drittligist MSV Duisburg geht beim FSV Zwickau unter

1:3! Drittligist MSV Duisburg geht beim FSV Zwickau unter

Offensivspieler Morris Schröter schnürt Doppelpack gegen „Zebras“.


Mit einem 3:1-Heimerfolg hat der FSV Zwickau die Krise beim Drittligisten MSV Duisburg weiter verschärft. Steffen Nkansah (4.) brachte die Hausherren bereits früh in Führung. Noch vor der Pause stellte Angreifer Morris Schröter (35./41.) mit einem Doppelpack die Weichen auf Sieg. Der Anschlusstreffer des zur Pause eingewechselten Julian Hettwer (56.) reichte nicht für eine Wende. Das Team von MSV-Cheftrainer Gino Lettieri (Foto) verpasste durch die elfte Saisonniederlage den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze, bleibt weiterhin Tabellenvorletzter.

Im ersten Spiel nach der Trainerentlassung von Pavel Dotchev stoppte der FC Viktoria Köln mit einem 2:2 beim SV Wehen Wiesbaden den Negativtrend. Ausgerechnet der Ex-Wiesbadener Jeremias Lorch (22.) brachte die Viktoria, die von Chefscout Daniel Zillken betreut wurde, in Führung. In der zweiten Halbzeit sorgte Wehen-Angreifer Phillip Tietz (64.) für den Ausgleich. Lucas Cueto (81.) brachte die Gäste mit einer schönen Einzelleistung erneut in Front, bevor der eingewechselte Maurice Malone (87.) kurz vor Schluss für den Endstand sorgte.

Spitzenreiter Dynamo Dresden verliert ohne Cheftrainer

Der SV Waldhof Mannheim besiegte in einer turbulenten Partie Tabellenführer Dynamo Dresden 1:0 (0:0). Die Sachsen wurden von den beiden Co-Trainern Heiko Scholz und Ferydoon Zandi betreut, da Cheftrainer Markus Kauczinski über Übelkeit und Unwohlsein geklagt hatte und vorsichtshalber im Uniklinikum untersucht worden war. Er befindet sich inzwischen jedoch auf dem Weg der Besserung. Erst in der Nachspielzeit sorgte Rafael Garcia mit einem Strafstoß (90.+6) für die Entscheidung zu Gunsten der Waldhöfer. Kevin Ehlers hatte den Ball zuvor mit der Hand geklärt und wurde von Schiedsrichter Lukas Benen mit der Roten Karte vom Platz gestellt. Zuvor war schon Dynamo-Kapitän Sebastian Mai wegen Nachtretens vorzeitig mit „Rot“ unter die Dusche geschickt worden (65.).

Die Begegnung zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und Aufsteiger Türkgücü München endete torlos 0:0. Die „Roten Teufel“ verpassten den Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz. Die Gäste aus München konnten dagegen ihre Serie ausbauen, haben in diesem Jahr noch keinen Gegentreffer kassiert.

Das könnte Sie interessieren:

Fortuna Düsseldorf stellt Weichen für Zukunft

Finanzierung und Planung für ein neues Funktionsgebäude stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.