Startseite / Fußball / 3. Liga / VfB Lübeck leiht Ex-Münsteraner Cyrill Akono aus

VfB Lübeck leiht Ex-Münsteraner Cyrill Akono aus

20-jähriger Stürmer kommt bis zum Saisonende vom 1. FSV Mainz 05.
Der VfB Lübeck ergänzt seine Offensive für die verbleibende Drittliga-Saison mit Cyrill Akono. Der 20-jährige Mittelstürmer wechselt auf Leihbasis vom Bundesligisten 1. FSV Mainz 05 zu den Grün-Weißen. Bereits in der letzten Woche hatte Akono mehrere Tage zur Probe beim VfB trainiert. Für Lübeck wird er mit der Rückennummer „14“ auflaufen.

Der 1,90 Meter große Stürmer stammt gebürtig aus Münster, wo er nach Jahren beim SV Südkirchen, VfB Waltrop und FC Schalke 04 beim SC Preußen Münster auch seine letzten Jugendjahre verbrachte. Bereits als A-Jugendlicher rückte er in den Kader der damaligen Münsteraner Drittliga-Profis auf und wechselte 2019 zum Bundesligisten nach Mainz, wo er allerdings nur zu Einsätzen in der U 23 kam. Insgesamt stehen für Akono bislang 17 Drittliga-Partien (fünf Tore) und 23 Regionalliga-Spiele (vier Treffer) zu Buche.

„Wir gewinnen mit Cyrill einen Spieler, der unsere Durchschlagskraft vorne noch einmal optimieren kann“, sagt Lübecks Sportlicher Leiter Rocco Leeser. „Er ist noch ein junger Spieler, der aber auch schon bewiesen hat, dass er in der 3. Liga Tore schießen kann. Für ihn ist es jetzt eine Chance, sich hier auf Drittliga-Niveau zu beweisen, nachdem es für ihn in Mainz derzeit keine Perspektive Richtung Bundesliga gab.“

Wie angekündigt ist auch Patrick Hobsch ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. Der Stürmer hatte zuletzt aus disziplinarischen Gründen eine Woche lang nicht am gemeinsamen Training der Drittliga-Mannschaft teilgenommen. „Die Strafe musste ich so akzeptieren, auch wenn das Problem durch Differenzen zwischen meinem Berater und dem Verein entstanden ist“, so Hobsch. „Jetzt möchte ich in der Rückrunde wieder voll angreifen. Ich fühle mich in Lübeck wohl und möchte bleiben. Es hat keine Gespräche mit anderen Vereinen gegeben.“

Das könnte Sie interessieren:

SpVgg Unterhaching vertraut auf Ex-Gladbach-Profi Arie van Lent

Präsidium reagiert auf Offenen Brief der Fanszene.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.