Startseite / Fußball / 3. Liga / Nach zwei Monaten: MSV trennt sich von Trainer Lettieri

Nach zwei Monaten: MSV trennt sich von Trainer Lettieri

Nachwuchsleiter Uwe Schubert übernimmt interimsweise.
Der abstiegsbedrohte Drittligist MSV Duisburg hat auf die sportliche Situation reagiert und Cheftrainer Gino Lettieri (Foto) mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden. Der 54-Jährige hatte den Trainerposten beim MSV im November 2020 zum zweiten Mal übernommen. Mit zehn Zählern in zwölf Partien unter dem ehemaligen Aufstiegstrainer blieb die Wende allerdings aus. Nach dem 1:3 im Auswärtsspiel beim Mitkonkurrenten FSV Zwickau war der Rückstand auf einen sicheren Nichtabstiegsplatz auf drei Punkte angewachsen.

„Uns ist der Ernst der Lage sehr bewusst. Wir haben in den zurückliegenden Tagen auch dank der Unterstützung von Partnern und unserem Investor mit drei Neuverpflichtungen gezeigt, dass wir bereit sind, alles für die sportlichen Wende zu geben“, erklärt Ingo Wald, Vorstandsvorsitzender des MSV. „Dass wir nun auch den Schritt des Trainerwechsels vollziehen, zeigt, dass wir noch lange nicht aufgegeben haben und mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln kämpfen werden, um den Worst Case zu vermeiden.“

Bis ein Nachfolger für Gino Lettieri, der schon von Juli 2014 bis November 2015 bei den „Zebras“ tätig war, gefunden ist, wird Nachwuchsleiter Uwe Schubert interimsweise den Posten des Cheftrainers übernehmen. Am Sonntag (ab 13 Uhr) steht mit dem Heimspiel gegen Aufsteiger VfB Lübeck das nächste direkte Duell mit einem Konkurrenten um den Klassenverbleib auf dem Programm.

„Uwe Schubert verkörpert und lebt den MSV höchst intensiv und er ist in Meiderich fachlich und menschlich eine feste Größe“, so Wald. „Deshalb haben wir ihn angesprochen, und wir sind sehr froh und dankbar, dass er sich in dieser schweren Situation in den Dienst des Clubs stellt.“

Foto-Quelle: MSV Duisburg

Das könnte Sie interessieren:

SpVgg Unterhaching vertraut auf Ex-Gladbach-Profi Arie van Lent

Präsidium reagiert auf Offenen Brief der Fanszene.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.