Startseite / Fußball / 2. Bundesliga / „Grünes Licht“: 2. Frauen-Bundesliga wird ab 21. März fortgesetzt

„Grünes Licht“: 2. Frauen-Bundesliga wird ab 21. März fortgesetzt

Wettbewerb soll unverändert mit Hin- und Rückrunde ausgespielt werden.


Das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat im schriftlichen Umlaufverfahren ein Hygienekonzept für die 2. Frauen-Bundesliga verabschiedet sowie eine Anpassung des Rahmenterminkalenders für die zweithöchste Spielklasse beschlossen. Der Spielbetrieb in den Staffeln Nord und Süd wird am 21. März fortgesetzt und soll unverändert mit Hin- und Rückrunde ausgespielt werden. Der letzte Spieltag der 2. Frauen-Bundesliga ist für den 6. Juni 2021 vorgesehen.

In der 2. Frauen-Bundesliga ruht der Spielbetrieb seit November 2020. Um den Spielerinnen einen Wiedereinstieg in den Spielbetrieb zu ermöglichen, hat die Task Force Sportmedizin/Sonderspielbetriebe ein Hygienekonzept für die 2. Frauen-Bundesliga ausgearbeitet, dessen Grundlage das gemeinsam von DFB und DFL erarbeitete Hygienekonzept Profifußball ist. Die Kosten für die zur Durchführung des Spielbetriebs der 2. Frauen-Bundesliga notwendigen Antigen-Schnelltests werden vom DFB übernommen.

Mitte Februar haben sich alle 18 Vereine der 2. Frauen-Bundesliga für die Fortsetzung des Spielbetriebs im Rahmen des angepassten Hygienekonzepts ausgesprochen. In der Folge haben der zuständige DFB-Ausschuss Frauen-Bundesligen sowie der DFB-Ausschuss Frauen- und Mädchenfußball in außerordentlichen Videokonferenzen für die Anpassung des Rahmenterminkalenders und die Implementierung des Hygienekonzepts votiert, bevor die beiden Vorschläge im schriftlichen Umlaufverfahren in das DFB-Präsidium gereicht wurden.

Saison 2021/2022 soll wieder eingleisig sein

Nach Abschluss der Saison 2020/2021 steigen jeweils die erstplatzierten Mannschaften der beiden Staffeln der 2. Frauen-Bundesliga in die FLYERALARM Frauen-Bundesliga auf. Für den Aufstieg in die 2. Frauen-Bundesliga können sich insgesamt drei Vereine aus den Regionalligen sportlich qualifizieren. Jeweils die drei Vereine aus der Staffel Nord und Staffel Süd mit der geringsten Punktezahl werden am Saisonende in die Regionalliga gemäß ihrer Verbandszugehörigkeit absteigen. Die Ermittlung des siebten Absteigers erfolgt durch zwei Relegationsspiele (Hin- und Rückspiel) am 20. und 27. Juni entsprechend § 46 Nr. 3. der DFB-Spielordnung zwischen den jeweils Sechstplatzierten der beiden Staffeln. Die Saison 2021/2022 soll dann wieder eingleisig ausgetragen werden.

Die Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der B-Juniorinnen-Bundesliga sowie den A- und B-Junioren-Bundesligen wird derzeit vom DFB geprüft.

Das könnte Sie interessieren:

Alemannia Aachen: Ex-Torhüter Ricco Cymer bleibt in Worms

25-Jähriger hat Vertrag beim Oberligisten um zwei Jahre verlängert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.