Startseite / Fußball / Lüneburger SK: Wechsel in die Süd-Gruppe der Regionalliga Nord

Lüneburger SK: Wechsel in die Süd-Gruppe der Regionalliga Nord

Drittliga-Absteiger VfB Lübeck erhält freien Platz in der Nord-Staffel.
Der Lüneburger SK wird in der kommenden Saison der Regionalliga Nord (ab 13./14./15.August) nicht mehr in der Nord-Staffel, sondern im Süden an den Start gehen. Das gab der LSK selbst bekannt. Grund: Drittliga-Absteiger VfB Lübeck rückt für Lüneburg in die Nord-Gruppe. Außerdem wird im Süden durch die Abmeldung der U 23 des VfL Wolfsburg ein zusätzlicher Platz frei.

Die Lüneburger werden damit nicht mehr gegen die Teams aus Schleswig-Holstein (SC Weiche Flensburg 08, VfB Lübeck, 1. FC Phönix Lübeck, Holstein Kiel II, Heider SV, FC Eintracht Norderstedt) sowie aus Hamburg (FC St. Pauli II, Hamburger SV II, FC Teutonia 05 Ottensen, Altona 93) treffen und auch nicht mehr auf die SV Drochtersen/Assel.

Die LSK-Gegner heißen dafür künftig Hannover 96 II, HSC Hannover, VfV Borussia 06 Hildesheim, BSV Schwarz-Weiß Rehden, SV Werder Bremen II, FC Oberneuland, SV Atlas Delmenhorst, SSV Jeddeloh und VfB Oldenburg. Dazu könnte noch der TSV Havelse kommen, wenn die Garbsener den Aufstieg in die 3. Liga verpassen sollten. Nach dem späten 1:0 (0:0)-Auswärtssieg im Playoff-Hinspiel beim Regionalliga Bayern-Meister 1. FC Schweinfurt 05 stehen die Chancen des TSV allerdings sehr gut. Eine offizielle Bestätigung der Ligeneinteilung durch den Norddeutschen Fußball-Verband (NFV) steht allerdings noch aus.

Das könnte Sie interessieren:

DSC Arminia Bielefled verpflichtet Offensivspieler Masaya Okugawa

25-Jähriger erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2024.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.