Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Deutsches Fußballmuseum ab sofort auch auf Schienen

Deutsches Fußballmuseum ab sofort auch auf Schienen

Stadtbahnen mit historischen Fußballmomenten fahren durch Dortmund.

Das Deutsche Fußballmuseum hat sich mit der Stadt Dortmund für eine besondere Kooperation zusammengetan. Ab sofort fahren zwei Stadtbahnen beklebt mit historischen Fußballmomenten durch die Stadt. Dabei werden vom Sieg bei der Weltmeisterschaft 1954 in der Schweiz, oder besser bekannt auch als das „Wunder von Bern“, und vom Triumph bei der WM 2014 in Brasilien der Schuh der Siegtorschützen Helmut Rahn und Mario Götze präsentiert. Begleitet werden die Bilder auf den Bahnen von den originalen Tönen der Kommentatoren Herbert Zimmermann („Aus dem Hintergrund müsste Rahn schießen – Rahn schießt – Tooor!“) sowie von Tom Bartels („Mach‘ ihn! – Mach‘ ihn! Er macht iiiihhhhn!“).

Manuel Neukirchner (auf dem Foto links), Direktor des Deutsches Fußballmuseums in Dortmund, freut sich über die neue „Ausstellung auf Rädern“: „Das Wunder von Bern mitten in Dortmund, dazu der magische Moment aus dem Maracana in Rio de Janeiro – es sind zwei Meilensteine der deutschen Fußballgeschichte, an die wir jetzt im Alltag aller Dortmunderinnen und Dortmunder erinnern. Ich danke DSW21 für diese für uns neue Möglichkeit der Ansprache.“

Auch Harald Kraus (rechts), Arbeitsdirektor bei beim städtischen Bahnunternehmen, zeigt sich von den beiden Bahnen beeindruckt: „Dortmund ist Deutschlands Fußball-Hauptstadt. Das spürt man, das sieht man an vielen Stellen im Stadtbild. Ich freue mich, dass DSW21 neben der BVB-Bahn und der schwarzgelben Legendenbahn jetzt zwei weitere Fahrzeuge im Einsatz hat, die dieses Lebensgefühl kreuz und quer durch die Stadt transportieren.“

Foto-Quelle: DSW21/Jörg Schimmel

Das könnte Sie interessieren:

Auslosung der Viertelfinals im Mittelrheinpokal am 1. Februar

Fußball-Verband Mittelrhein überträgt ab 19 Uhr live auf Facebook.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.