Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Borussia Mönchengladbach: Benefizspiel gegen Ukraine

Borussia Mönchengladbach: Benefizspiel gegen Ukraine

Einnahmen der Partie am Mittwoch, 11. Mai, werden gespendet.

Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach empfängt am Mittwoch, 11. Mai, die Nationalmannschaft der Ukraine zu einem Freundschaftsspiel im Borussia-Park. Die Anstoßzeit steht noch nicht fest. Für die Gäste ist es das erste Spiel seit dem Ausbruch des Krieges. Es dient als Vorbereitung auf die Playoff-Spiele zur WM-Qualifikation und die Partien der UEFA Nations League Anfang Juni.

Borussia Mönchengladbach wird in Abstimmung mit dem ukrainischen Fußballverband alle Einnahmen aus dem Spiel nach Abzug der Kosten für wohltätige Zwecke zugunsten von Menschen aus bzw. in der Ukraine spenden. „Wir freuen uns sehr, dass wir dem ukrainischen Fußballverband mit diesem Spiel helfen können und wir wünschen uns, dass möglichst viele Fußballfreunde aus der Region zu diesem Spiel ins Stadion kommen und mit ihrem Eintrittsgeld eine Spende für den guten Zweck beisteuern. Ukrainische Staatsbürger haben zu diesem Spiel freien Eintritt“, so Borussias Geschäftsführer .

Die Nationalmannschaft der Ukraine bezieht ab dem 2. Mai ein Trainingslager in Ljubljana/Slowenien. Vom 10. bis zum 12. Mai ist sie Gast bei Borussia Mönchengladbach, wird im H4-Hotel im Borussia-Park wohnen und auf dem Trainingsgelände im Borussia-Park trainieren.

Borussia Mönchengladbach hat bereits einen Gesamtbetrag von rund 176.000 Euro für Menschen aus der Ukraine, die aufgrund des Kriegs in ihrer Heimat in Notlage geraten sind, gesammelt und zum Teil bereits gespendet. Borussia selbst hat pro Vereinsmitglied einen Euro gespendet, also einen Betrag von 94.269 Euro. Außerdem steuerten Fans und Partner der Borussia weitere Spenden bei. Spenden können auch weiterhin direkt auf das Konto der Borussia Stiftung, IBAN DE11 4401 0046 0190 0134 68, Stichwort: „borussiahilft Ukraine“, überwiesen werden.

Das könnte Sie interessieren:

Nach WM-Vorrundenaus: Bierhoff und DFB lösen Vertrag auf

Gremien des Verbandes beraten jetzt über Nachfolgeregelung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.