Startseite / Fußball / 3. Liga / Rot-Weiss Essen: Testspiel gegen Klub von Lukas Podolski

Rot-Weiss Essen: Testspiel gegen Klub von Lukas Podolski

Drittligist testet zum Jahresauftakt gegen Górnik Zabrze.


Drittligist Rot-Weiss Essen wird zu Beginn des neuen Jahres ein Testspiel gegen den Ekstraklasa-Verein Górnik Zabrze spielen. RWE-Cheftrainer Christoph Dabrowski und sein Team empfangen den Städtepartner-Klub und polnischen Erstligisten um Weltmeister Lukas Podolski (Foto) am Samstag, 7. Januar, ab 14 Uhr im Stadion an der Hafenstraße. Einen Tag später stehen sich beide Mannschaften beim „Schauinsland Reisen Cup“- Hallenturnier in Gummersbach erneut gegenüber.

Dabei steht das sportliche Messen unter einem besonderen Stern. Seit dem rot-weissen Pokalsiegjahr 1953 pflegt die Stadt Essen freundschaftliche Kontakte mit Zabrze, woraus im weiteren Verlauf eine offizielle Städtepartnerschaft entstand. Ein Unterstützerkreis stärkt seit Anfang der 2000er-Jahre wirtschaftlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Austausch, zudem wirken die Bergbau- und Industrie-Städte an der gemeinsamen Gestaltung der europäischen Zukunft mit. Nun also das freundschaftliche Aufeinandertreffen auf sportlicher Ebene.

Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen, selbst bekennender Rot-Weiss Essen-Fan, blickt der Partie mit großer Vorfreude entgegen: „Das Testspiel ist auch ein Freundschaftsspiel. Denn die Vereine und beide Stadtgesellschaften verbindet eine jahrelange und von Freundschaft geprägte Partnerschaft. Ich bin sicher, das wird nicht nur auf dem Platz, sondern und auch abseits zu einer besonderen Atmosphäre in unserem Stadion an der Hafenstaße beitragen. Beide Mannschaften werden ihr Bestes geben, ich freue mich schon sehr auf diese Partie.“

Einen Spieler von Zabrze dürften RWE-Fans derweil besonders gut kennen. Offensivfußballer Lukas Podolski spielt seit 2021 für Gornik. Der 130-malige Nationalspieler Deutschlands war unter anderem Teil des 2014er Weltmeisterkaders. „Ich habe die Hafenstraße in meiner Kölner Zeit als ein Fußballstadion mit viel Feuer und Emotionen auf dem Platz erlebt. Darum freue ich mich auf meine Rückkehr nach Deutschland und auf das Spiel und die Fans bei Rot-Weiss Essen. Mein Team und ich blicken einem spannenden sportlichen Kräftemessen entgegen, bei dem auch die Freundschaft beider Städte nicht zu kurz kommt“, sagt der 37-Jährige.

Foto-Quelle: 1. FC Köln

Das könnte Sie interessieren:

Fußball-Verband Mittelrhein will Pokal-Wettbewerb weiterentwickeln

Interessierte Fans können Anregungen und Änderungswünsche einbringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.