Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / SGS Essen: Abwehrspielerin Nina Räcke wechselt zu RB Leipzig

SGS Essen: Abwehrspielerin Nina Räcke wechselt zu RB Leipzig

22-jährige Innenverteidigerin schließt sich Zweitliga-Spitzenreiter an.


Sachsen statt Ruhrgebiet: Abwehrspielerin Nina Räcke (Foto) wird die SGS Essen aus der FLYERALARM Frauen-Bundesliga zum Saisonende verlassen und sich ab Sommer dem aktuellen Zweitliga-Tabellenführer RB Leipzig anschließen. Nach drei Jahren im Ruhrgebiet sucht die 22-Jährige eine neue Herausforderung und in der nächsten Saison mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nach weiterhin erstklassig spielen. Schließlich weisen die Leipzigerinnen bereits 18 Punkte Vorsprung vor den ersten Verfolgern auf.

„Mit Nina Räcke verlieren wir eine Spielerin, die über die typischen SGS-Tugenden verfügt“, erklärt Essens Cheftrainer Markus Högner. „Sie ist ein immer positiv gestimmter Mensch und war zu jeder Zeit ein wertvoller Bestandteil unserer Mannschaft.“

Die gebürtige Magdeburgerin, die von der zweiten Mannschaft des VfL Wolfsburg in die Ruhrmetropole gewechselt war, stand in bislang 51 Bundesliga-Begegnungen für die SGS Essen auf dem Rasen. Mit diesem Ziel war sie einst nach Essen gekommen. „Sie hat viele Einsätze bei uns bekommen, sich auf und abseits des Platzes sehr gut entwickelt und sich dabei immer sehr gut eingebracht. Nina ist eine Spielerin, die auch gerne Verantwortung übernommen hat“, bilanziert Högner.

Auch wenn ihr Abgang in Richtung Sachsen den gesamten SGS-Tross schmerzen wird, so kann der SGS-Trainer die 1,74 Meter große Abwehrspielerin verstehen: „Es ist vollkommen okay, wenn jemand nach drei Jahren bei einem Verein eine Luftveränderung benötigt. Das ist für mich absolut nachvollziehbar. Wir drücken ihr für ihre weitere Karriere die Daumen, so wir es bei jeder Spielerin halten, die uns verlässt.“

Foto-Quelle: RB Leipzig

Das könnte Sie interessieren:

FC Viktoria Köln: Torjäger Serhat-Semih Güler ist zurück in der Heimat

27-jähriger Angreifer zuletzt für Ligakonkurrent TSV 1860 München am Ball.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert