Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / Wuppertaler SV: Neu-Trainer Ersan Parlatan verbreitet Zuversicht

Wuppertaler SV: Neu-Trainer Ersan Parlatan verbreitet Zuversicht

Neuer Cheftrainer richtet Blick in der Tabelle weiterhin nach oben.
Die Weihnachtsfeiertage und den Jahreswechsel verbringt Ersan Parlatan (46/auf dem Foto links) noch im heimischen Berlin bei der Familie. Ab dem Beginn des neuen Jahres 2024 wird der ausgebildete Fußball-Lehrer seinen Lebensmittelpunkt jedoch ins Bergische Land verlegen, um als neuer Cheftrainer mit dem Traditionsverein Wuppertaler SV in der Regionalliga West möglichst bis an die Tabellenspitze durchzustarten. Beim ehemaligen Bundesligisten hat Parlatan einen ligaunabhängigen Vertrag bis zum 30. Juni 2025 unterschrieben.

Dass der aktuelle Vizemeister lediglich auf Platz sechs überwintert und neun Punkte Rückstand auf Spitzenreiter 1. FC Bocholt sowie sieben Zähler Abstand zum Tabellenzweiten und Titelfavoriten Alemannia Aachen aufweist, schreckt Ersan Parlatan nicht ab. „Es ist nach wie vor noch alles möglich. Ich sehe viel Potential im Kader“, betont der Deutsch-Türke im kicker– und MSPW-Gespräch. „Wenn alle an sich glauben und wir gut in die zweite Halbserie starten, können wir den Rückstand durchaus aufholen“, verbreitet er Zuversicht.

Schon kurz nach der Trennung von Ex-Cheftrainer Hüzeyfe Dogan (42) Ende November hatte Wuppertals Sportlicher Leiter Gaetano Manno (41/rechts) Kontakt zu Parlatan aufgenommen, der noch bis Oktober beim türkischen Zweitligisten Bandirmaspor tätig war. „Die Gespräche sind gut gelaufen. Danach habe ich mir die Gegebenheiten vor Ort angeschaut und freue mich jetzt, für einen so großen Traditionsverein wie den WSV arbeiten zu dürfen“, sagt Ersan Parlatan, der zwar noch kein Spiel live im Stadion verfolgen konnte, jedoch schon seit einiger Zeit jede freie Minute nutzt, um sich per Videoanalyse ein Bild von seiner neuen Mannschaft zu machen. Persönlich wird er seine Spieler ab dem Trainingsstart am 3. Januar kennenlernen. Vom 14. bis 21. Januar geht es ins Trainingslager nach Belek (Türkei).

Den kompletten Text lesen Sie auf kicker.de.

Foto-Quelle: Wuppertaler SV

Das könnte Sie interessieren:

SV Rödinghausen: Neuzugang Abdul Fesenmeyer „bringt alles mit“

22-jähriger Angreifer kommt vom Ligakonkurrenten 1. FC Düren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert