Startseite / Fußball / 3. Liga / 0:2! Rot-Weiss Essen unterliegt ohne erkrankten Torwart Jakob Golz

0:2! Rot-Weiss Essen unterliegt ohne erkrankten Torwart Jakob Golz

Felix Wienand absolviert Saisondebüt gegen TSV 1860 München.
Rot-Weiss Essen hat in der 3. Liga den möglichen Sprung auf Relegationsrang drei verpasst. Das Team von Trainer Christoph Dabrowski musste sich am Dienstagabend in einer Nachholpartie vom 18. Spieltag beim TSV 1860 München 0:2 (0:1) geschlagen geben. Damit gingen die Rot-Weissen auch im vierten Auswärtsspiel nacheinander leer aus.

Vor 15.000 Zuschauern im ausverkauften Stadion an der Grünwalder Straße, darunter 1.200 mitgereiste RWE-Fans, profitierten die Münchner „Löwen“ von zwei kapitalen Ballverlusten in der RWE-Defensive. Fynn Lakenmacher (33.) und Julian Guttau (47.) ließen die Hausherren jubeln. Der ehemalige Essener Trainer Argirios Giannikis, der den TSV 1860 seit Jahresbeginn betreut, blieb auch im fünften Spiel unter seiner Regie ohne Niederlage.

„Wir haben uns die Niederlage durch unsere Fehler selbst zuzuschreiben“, sagte Christoph Dabrowski im Interview bei MagentaSport: „Die erste Halbzeit war insgesamt noch ordentlich. Nach dem 0:2 kurz nach der Pause hat uns dann aber die Energie gefehlt, um das Spiel noch zu drehen. Wir sind jetzt enttäuscht, müssen das Spiel aber schnell abhaken und uns am Samstag in Regensburg wieder anders präsentieren.“

Innenverteidiger Felix Götze meinte: „Wir haben uns die Gegentore selbst eingeschenkt, deshalb war es ein gebrauchter Tag. Diese dummen Fehler müssen wir abstellen.“

Wienand ersetzt Golz im Tor – Götze wieder fit

Im Vergleich zum Last-Minute-Heimsieg gegen die U 23 des SC Freiburg (4:3) nahm Christoph Dabrowski zwei Veränderungen in seiner Anfangsformation vor. So musste Stammtorhüter Jakob Golz (Foto) kurzfristig krankheitsbedingt passen. Für ihn rückte Felix Wienand erstmals in dieser Saison zwischen die RWE-Pfosten und bestritt sein erstes Drittliga-Spiel seit dem 27. August 2022 (1:1 bei der SpVgg Bayreuth).

In der Innenverteidigung kehrte Felix Götze, der gegen Freiburg ebenfalls wegen eines Infekts gefehlt hatte, in die Startelf zurück (für Mustafa Kourouma). Weil neben Golz auch Kapitän Vinko Sapina (Knieprobleme) erneut nicht eingesetzt werden konnte, trug Götze erstmals die Spielführerbinde.

Vor Torhüter Felix Wienand verteidigte damit wieder eine Viererkette mit Eric Voufack, José-Enrique Rios Alonso, Felix Götze und Lucas Brumme. In der Mittelfeldzentrale zogen Thomas Eisfeld und Torben Müsel die Fäden. Hinter Mittelstürmer Leonardo Vonic bildeten Marvin Obuz, Cedric Harenbrock und Isaiah Young die offensive Dreierreihe.

Verletzungsbedingt mussten neben Sapina weiterhin Ekin Celebi (Schulter-Operation) und Sandro Plechaty (Innenbandriss im Knie) passen. Außerdem war Sascha Voelcke (Kniebeschwerden) nicht dabei. Dagegen kehrte Mittelfeldspieler Björn Rother nach seinem auskurierten Infekt in das Aufgebot zurück, wurde in der zweiten Halbzeit eingewechselt.

Den kompletten Text lesen Sie hier.

Das könnte Sie interessieren:

Wuppertaler SV: Trainer Parlatan lässt Raum für Interpretationen

46-Jähriger will spätestens am Wochenende Entscheidung treffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert