Startseite / Fußball / 3. Liga / Rot-Weiss Essen: Trainer Christoph Dabrowski verlängert bis 2026

Rot-Weiss Essen: Trainer Christoph Dabrowski verlängert bis 2026

Ex-Profi betreut das Team seit Sommer 2022 mit großem Erfolg.
Drittligist Rot-Weiss Essen und Christoph Dabrowski (auf dem Foto in der Mitte) werden auch in Zukunft weiter zusammenarbeiten. Der 45-jährige Fußball-Lehrer, der seit Sommer 2022 bei RWE an der Seitenlinie steht, verlängerte seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag um zwei weitere Jahre bis zum 30. Juni 2026.

„Als wir Christoph Dabrowski vor fast zwei Jahren verpflichtet haben, waren wir davon überzeugt, dass er mit seiner Art und seiner Vorstellung von Fußball der ideale Trainer für RWE und die Hafenstraße ist. Dieses Gefühl hat sich seit Beginn unserer Zusammenarbeit mehr als bestätigt“, freut sich Marcus Uhlig, Vorstandsvorsitzender von Rot-Weiss Essen, auf die weitere Zusammenarbeit. „Wie ‚Dabro‘ in der letzten Saison gegen jegliche Widerstände angekämpft und in diesem Jahr unsere Mannschaft auf ein neues Level gehoben hat, nötigt mir Respekt ab. Ich bin davon überzeugt, dass der gemeinsame Weg von RWE und Christoph Dabrowski eine Erfolgsstory bleibt.“

Christian Flüthmann (links), RWE-Sportdirektor, ergänzt: „Die Vertragsverlängerung mit Christoph Dabrowski ist als klares Signal für Kontinuität und für die Überzeugung, nur gemeinsam erfolgreich sein zu können, zu werten. Trotz der Herausforderungen der letzten Saison hat ‚Dabro‘ nicht nur die gesteckten Ziele erreicht, sondern ist auch mit gesteigerter Entschlossenheit in die neue Spielzeit gestartet. Die bislang mehr als positive Entwicklung in dieser Spielzeit bestätigt seine bisherige Leistung, aber auch unser Vertrauen in ihn und seine Arbeit. ‚Dabro‘ hat uns sehr überzeugend seine Verbundenheit zu unserem Verein vermittelt, daher freuen wir uns darauf, weiter gemeinsam an einer erfolgreichen Zukunft zu arbeiten.“

Christoph Dabrowski selbst meint: „Mir war schon vor meinem Antritt klar, dass RWE ein sehr leidenschaftlicher und emotionaler Verein ist. Nach nun fast zwei Jahren kann ich sagen, dass die Hafenstraße genau das Umfeld ist, wo mir die Arbeit mit der Mannschaft große Freude macht. Wir haben gemeinsam mit unseren Fans in dieser Saison eine tolle Entwicklung genommen – darauf will ich aufbauen. Mit der Wucht der Hafenstraße im Rücken ist mit diesem Verein noch einiges möglich.“

Foto-Quelle: Rot-Weiss Essen

Das könnte Sie interessieren:

FC Viktoria Köln: Torjäger Serhat-Semih Güler ist zurück in der Heimat

27-jähriger Angreifer zuletzt für Ligakonkurrent TSV 1860 München am Ball.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert