Startseite / Pferderennsport / Titelverteidigung in Ascot – Novellist auf den Spuren von Danedream

Titelverteidigung in Ascot – Novellist auf den Spuren von Danedream

Dallmayr-Preis in München am höhepunktreichen Galopper-Wochenende.

Ein Wochenende der Superlative erwartet die deutschen Galopperfans: Am Samstag gibt
sich der Star-Galopper Novellist (im Besitz des Kölners Dr. Christoph Berglar, Trainer
Andreas Wöhler/Jockey Johnny Murtagh) in Ascot die Ehre und kann den Titel der Wun-
derstute Danedream verteidigen. Am Sonntag steht mit dem Großen Dallmayr-Preis das
bedeutendste Rennen der Münchener Rennsaison an.

Novellist bestreitet mit allerbesten Chancen die King George VI and Queen Elizabeth II
Stakes, eine der Renommier-Prüfungen Europas. Eine glatte Million Pfund (ca. 1,16 Mio.
Euro) winkt in diesem prestigeträchtigen Gruppe I-Rennen als Preisgeld, allein 567.100
Pfund (ca. 660.000 Euro) wandert auf das Konto des Siegers dieses seit 1951 ausgetra-
genen Top-Events.

Vor einem Jahr triumphierte mit Danedream zum ersten Mal ein in Deutschland trainiertes
Pferd im dritthöchstdotierten Rennen Englands, dem sechstwertvollsten Europas. Und auch
diesmal gehört Novellist in diesem Sommer Grand Prix, der neben dem Prix de l‘ Arc de
Triomphe in Paris als bedeutendstes Rennen auf unserem Kontinent gilt, zum engsten
Favoritenkreis.

Der Derby-Zweite von 2012 gewann in der laufenden Saison den Großen Preis der Badischen
Unternehmer (Gruppe II, 70.000 Euro) in Baden-Baden und imponierte zuletzt als leichter
Sieger im Grand Prix de Saint-Cloud (Gruppe I, 400.000 Euro, 200.000 Euro Siegpreis) in
Paris. Bei bisher neun Starts gewann Novellist, ein Sohn der Deckhengst-Legende Monsun,
siebenmal und verdiente für seinen Besitzer und Züchter schon 548.000 Euro.

Unter dem irischen Top-Jockey Johnny Murtagh trifft der deutsche Hoffnungsträger in den „King
George“ um 16:50 Uhr unserer Zeit u.a. auf Cirrus des Aigles (Christophe Soumillon) aus
Frankreich, einen der besten Wallache auf der Welt, der bei seinem Comeback nach langer
Pause gegen Novellist allerdings nicht den Hauch einer Chance hatte. Und mit Trading Leather
(Kevin Manning) ist auch der Irische Derby-Sieger mit von der Partie.

„Von einem Sieg zu sprechen, das wäre vermessen, aber ich rechne mit einem sehr guten Lau-
fen“, gibt sich Novellists Trainer Andreas Wöhler optimistisch.

Am Sonntag steht dann München im Blickpunkt. Es handelt sich um eines von nur sieben Rennen
der höchsten Kategorie in Deutschland. Es ist DIE herausragende Prüfung 2013 in der Stadt des
Champions League-Siegers mit einem Feld von voraussichtlich sieben Kandidaten (endgültige
Starterangabe ist am Donnerstag). Hier sollte sich eigentlich Derbysieger Lucky Speed im Großen
Dallmayr-Preis – Bayerisches Zuchtrennen (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.000 m) zurückmelden,
doch sah man bei der Vorstarterangabe am Mittwochnachmittag kurzfristig von einem Auftritt ab.
„Die Pause zum Derby wäre doch zu kurz“, sagt Trainer Peter Schiergen, der mit dem Ittlinger
Neatico (Andrasch Starke) ein anderes Pferd für dieses Rennen nachgenannt hat. Dieser gewann
gerade zwei Gruppe-Rennen in Folge. „Er befindet sich in ausgezeichneter Form“, sagt der Trainer.

„Die Pause zum Derby wäre doch zu kurz“, sagt Trainer Peter Schiergen, der mit dem Ittlinger Neatico
(Andrasch Starke) ein anderes Pferd für dieses Rennen nachgenannt hat. Dieser gewann gerade
zwei Gruppe-Rennen in Folge. „Er befindet sich in ausgezeichneter Form“, sagt der Trainer.

Global Bang aus dem Gestüt Auenquelle mit dem Italiener Andrea Atzeni, im Derby nach einem
Riesenmoment Fünfter, und der Lokalmatador Superplex (Mirco Demuro), der gerade eine Gruppe III-
Prüfung in Compiegne auf sein Konto brachte, sind starke Dreijährige in diesem Rennen.

Bei den älteren Pferden ragen neben Neatico heraus: Hunter’s Light (Silvestre De Sousa) aus dem mäch-
tigen Stall Godolphin von Dubai-Scheich Mohammed (neunfacher Sieger, galt im Dubai World Cup, dem
10-Millionen-Spektakel am Persischen Golf als Favorit, wurde aber nur Siebter) und der französische
Seriensieger Opposite (Olivier Peslier) aus dem Stall von Abo-Champion Andre Fabre. Baschar (Filip
Minarik) und Kitco (Eddy Hardouin) komplettieren das Aufgebot. Man rechnet mit Massenbesuch bei
diesem Top-Event in München.

 

Das könnte Sie interessieren:

Traben Dinslaken: Robbin Bot gewinnt mit Klaassen Boko

Vierjähriger Wallach siegt überlegen – Zwei Treffer für Jani Rosenberg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.