Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / SF Lotte nun fünf Zähler hinter der Fortuna

SF Lotte nun fünf Zähler hinter der Fortuna

Meisterschaftschancen sind nach dem 2:2 bei der Kölner Reserve stark gesungen.

Titelverteidiger Sportfreunde Lotte hat in der Regionalliga West nur noch geringe Chancen, sich erneut die Meisterschaft zu sichern und um den Aufstieg in die 3. Liga zu spielen. Die Mannschaft von Trainer Michael Boris kam am 34. Spieltag mit dem 2:2 (1:1) bei der Reserve des 1. FC Köln bereits zum dritten Mal hintereinander nicht über ein Remis hinaus und weist damit schon fünf Punkte Rückstand auf Spitzenreiter SC Fortuna Köln auf. Außerdem haben die Sportfreunde schon eine Partie mehr ausgetragen. Damit fehlen der Fortuna, die am Freitagabend gegen die Sportfreunde Siegen 1:0 (0:0) gewonnen hatte, aus ihren vier ausstehenden Spielen nur noch fünf Zähler zum Titel.

Vor 1050 Zuschauern im Kölner Franz-Kremer-Stadion, darunter zahlreiche Fortuna-Fans, leisteten die „Geißböcke“ dem Nachbarn aus der Südstadt mit dem Punktgewinn gegen Lotte wertvolle Schützenhilfe. Zwar gelang Philip Türpitz (28.) zunächst der Führungstreffer für die Gäste, doch Fabian Poß (37.) und Lukas Scepanik (56.) wendeten das Blatt.

Erneut Türpitz (65.) traf zum Endstand und sorgte dafür, dass die Serie der Sportfreunde von inzwischen 13 Spielen ohne Niederlage weiter Bestand hat. Gegen die Kölner Reserve ist Lotte sogar schon seit Mai 2009 unbesiegt. Seitdem gab es sieben Siege und drei Remis gegen den „Effzeh“.

Viktoria Köln rückt auf den vierten Tabellenplatz vor

In einem Verfolgerduell kam der FC Viktoria Köln im Bottroper Jahnstadion bei der U 23 des FC Schalke 04 zu einem 3:2 (0:0)-Auswärtssieg und verbesserte sich mit dem zweiten Dreier in Folge auf den vierten Tabellenplatz. Nach Toren von Timo Staffeldt (58.), Kapitän Mike Wunderlich (63.) und Fatih Candan (70.), der bereits zum 15. Mal in dieser Saison erfolgreich, führte die Viktoria bereits 3:0, ehe Schalkes Torjäger Robert Leipertz (86.) mit seinem 19. Saisontreffer und Julian Wolff (88.) in der Schlussphase noch verkürzten.

In einem Traditionsduell zweier früherer Bundesligisten trennten sich Rot-Weiß Oberhausen, mit 32 Punkten die beste Rückrundenmannschaft der Liga, und Alemannia Aachen torlos. Dabei überstanden die Gäste vom Tivoli vor 3384 Zuschauern die Schlussphase in Unterzhal, nachdem Ex-Profi Aimen Demai wegen einer Unsportlichkeit die Gelb-Rote Karte gesehen hatte. Die Oberhausener, die nur eine ihrer vergangenen 15 Punktspiele verloren haben, belegen weiterhin den dritten Tabellenplatz, die Alemannia rutschte auf Rang 13.

Wegen des Einsatzes von Pyrotechnik, des Werfens von Gegenständen und einiger Turbulenzen auf den Rängen musste die Partie während der zweiten Halbzeit für mehrere Minuten unterbrochen werden.

Wattenscheid verpasst vorzeitigen Klassenverbleib knapp

Die SG Wattenscheid 09 hat die vorzeitige Sicherung des Klassenverbleibs knapp verpasst. Beim 1:1 (0:0) gegen den direkten Konkurrenten SC Wiedenbrück 2000 kassierten die Gastgeber den Ausgleich durch Sebastian Sumelka (90.+2) erst in der Nachspielzeit. Zuvor hatte Niklas Andersen (74.) die Lohrheide-Kicker 1:0 in Führung gebracht.

Aus den verbleibenden vier Partien fehlen Wattenscheid trotzdem nur noch maximal zwei Zähler, um sich auch rechnerisch endgültig in Sicherheit zu bringen. Der unter seinem neuen Trainer Dominik Jansen nach drei Spielen noch unbesiegte SC Wiedenbrück 2000, der das Hinspiel noch 2:7 verloren hatte, wahrte durch das Remis die Chance, zumindest noch den 16. Tabellenplatz zu erreichen, der unter Umständen für den Klassenverbleib reichen könnte. Dabei zeichnet sich ein Dreikampf zwischen dem KFC Uerdingen 05 (24 Punkte, aber schon ein Spiel mehr), dem SC Wiedenbrück 2000 (22) und dem SV Lippstadt 08 (20) ab.

Die Uerdinger kamen beim Einstand ihres neuen Trainers Murat Salar vor 1179 Zuschauern zu einem 0:0 gegen die U 23 von Fortuna Düsseldorf. Seit mittlerweile elf Spieltagen hat der KFC nicht mehr gewonnen, holte dabei nur vier von 33 möglichen Punkten. Salar ist nach Eric van der Luer, Erhan Albayrak und Ersan Tekkan bereits der vierte Trainer des einstigen DFB-Pokalsiegers in dieser Saison.

Bayer-Torjäger Bouhaddouz erneut in Trefferlaune

Obwohl Bayer 04 Leverkusen in dieser Woche bekannt gegeben hat, seine U 23-Mannschaft nach dem Saisonende vom Spielbetrieb der Regionalliga abzumelden, sorgt die Leverkusener Reserve sportlich weiter für Furore. Das 3:0 (1:0) beim Tabellenletzten SSVg. Velbert war für die Mannschaft von Trainer Jürgen Luginger bereits das zehnte Spiel in Folge ohne Niederlage.

Nachdem Hamadi Al Ghaddioui (5.) die Gäste bereits in der Anfangsphase in Führung gebracht hatte, präsentierte sich nach der Pause einmal mehr Aziz Bouhaddouz (49., Foulelfmeter/74.) in Trefferlaune. Der 27-Jährige schraubte sein Torekonto auf 21 und führt damit die Torschützenliste vor dem Schalker Robert Leipertz (19 Treffer) an.

Der SC Verl beendete mit dem 2:0 (0:0) gegen den VfL Bochum seine Negativserie von zuvor sieben Partien ohne dreifachen Punktgewinn und kletterte auf den achten Tabellenplatz. Robert Mainka (49.) und Nico Hecker (68.) ließen die Ostwestfalen jubeln.

Die VfL-Reserve wartet jetzt zwar schon seit fünf Spieltagen auf einen Dreier, besitzt aber bei sechs Vorsprung vor dem KFC Uerdingen 05 weiterhin sehr gute Chancen auf den Klassenverbleib.

Das könnte Sie interessieren:

Alemannia Aachen: Missglückte Premiere für Torhüter Mario Zelic

21-Jähriger steht beim 0:3 gegen Sportfreunde Lotte erstmals im Kasten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.