Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / RWE: 9:1-Rekordsieg und kurioses Eigentor

RWE: 9:1-Rekordsieg und kurioses Eigentor

Marwin Studtrucker und Benjamin Baier schnüren Dreierpack.

Im dritten Anlauf ist der Knoten bei Rot-Weiss Essen geplatzt – und wie! Das 9:1 (3:1) gegen den Aufsteiger TuS Erndtebrück am 5. Spieltag der Regionalliga West war der erste Sieg in der Meisterschaft unter dem neuen Trainer Jan Siewert. Kapitän Moritz Fritz (5.), dreimal Marwin Studtrucker (Foto/21./31./89.), dreimal Benjamin Baier (52., Foulelfmeter/56./80) und zweimal Marcel Platzeck (62./72.) waren vor 6716 Zuschauern für die Gastgeber erfolgreich. Das zwischenzeitliche 2:1 ging auf das Konto von RWE-Defensivspieler Patrick Huckle (22.), dem ein kurioses Eigentor unterlief. Nach einer Flanke köpfte er – umringt nur von Mitspielern – unhaltbar ein.

Erndtebrück musste im vierten Spiel die dritte Niederlage hinnehmen. Darüber hinaus verlor der Neuling auch Ahmet Saglam (53.) mit einer Roten Karte wegen einer Notbremse, die zum Strafstoß führte.

Für die Essener war das 9:1 der bisher höchste Sieg in der Regionalliga. Die alte Bestmarke datiert vom 26. Oktober 2014. Damals gab es gegen die SG Wattenscheid 09 ein 6:0. Der höchste Sieg insgesamt war ein 9:0 zwischen den Reservemannschaften des 1. FC Köln und des MSV Duisburg im Mai 2013.

Ahlen verdirbt Großkreutz die Wiedersehensfreude

Drittliga-Absteiger Borussia Dortmund II kommt nicht in Schwung. Die noch sieglosen Schwarz-Gelben mussten sich beim Aufsteiger Rot Weiss Ahlen 1:5 (0:3) geschlagen geben, kassierten beim fünften Auftritt die vierte Niederlage vor 2817 Zuschauern. In der Dortmunder Startelf stand auch Weltmeister Kevin Großkreutz, der viele Jahre für die Ahlener am Ball war. Torschützen für Rot Weiss waren Jan Klauke (17./21.), Cihan Yilmaz (33., Handelfmeter) und Cihan Bolat (59.). Sie sorgten für den zweiten Dreier am Stück. Für den BVB markierte Michael Eberwein (87.) den Endstand.

Der aktuelle Meister Borussia Mönchengladbach II kam gegen den Neuling FC Wegberg-Beeck zu einem 5:0 (1:0)-Heimsieg und bleibt damit ungeschlagen. Marlon Ritter (42.) mit einem direkt verwandelten Freistoß, erneut Ritter (57./81.), Kevin Holzweiler (71.) und Guiseppe Pisano (88.) brachten die „Fohlen“ auf die Siegerstraße. Die Gäste warten nach vier Partien auf den ersten Punktgewinn sowie den ersten Saisontreffer. Gladbach ist neuer Tabellenführer.

Kölner Derby an die Viktoria

Meisterschaftsanwärter Viktoria Köln behielt im Derby gegen die Zweitvertretung des 1. FC Köln 4:0 (1:0) die Oberhand. Für die noch ungeschlagene Mannschaft von Viktoria-Trainer Tomasz Kaczmarek trugen sich Ex-Profi Markus Brzenska (13./52.), Sven Kreyer (80.) und Jules Reimerink (90.+1) vor 1477 Besuchern in die Torschützenliste ein. Die „Geißböcke“ mussten nach drei Unentschieden die erste Niederlage hinnehmen.

Der SV Rödinghausen fiel nach dem 1:1 (0:0) im Ostwestfalen-Duell beim SC Verl auf den zweiten Platz zurück. Zwar war die Mannschaft von SVR-Trainer Mario Ermisch, früher selbst Trainer der Verler, dank Sinisa Veselinovic (61.) 1:0 in Führung gegangen. Doch den Gastgebern gelang in Unterzahl der Ausgleich. Julian Schmidt (59.) hatte wegen wiederholten Foulspiels „Gelb-Rot“ gesehen. Eine Viertelstunde vor Schluss war Hamadi Al Ghaddioui (77.) zur Stelle. Er verhinderte die erste Niederlage der Verler. Auch Rödinghausen ist weiterhin ungeschlagen.

Aachen und Lotte lauern

Erster Verfolger der Mönchengladbacher U 23 und Rödinghausen sind auf Rang drei die Sportfreunde Lotte. Die Tecklenburger siegten 1:0 (1:0) gegen den SC Wiedenbrück, der die erste Niederlage kassierte. Kevin Freiberger (23.) entschied die Partie mit seinem Treffer in der ersten Halbzeit. Im Vergleich zu den beiden Spitzenmannschaften hat Lotte eine Partie weniger absolviert.

Gleiches gilt für die Alemannia aus Aachen, die punktgleich mit Lotte Platz vier belegt. Den Kaiserstädtern reichte beim 1:0 (1:0) gegen den FC Kray ein Treffer, um drei Punkte mitzunehmen. Schon in der vierten Minute hatte Jannik Löhden vor 9400 Zuschauern das einzige Tor der Partie erzielt. Für die sieglosen Gäste aus Essen war es die dritte Niederlage am Stück.

Pawlak gewinnt mit Velbert bei Ex-Klub

Ein erfolgreiches Wiedersehen mit seinem Ex-Klub gab es für André Pawlak. Mit dem Aufsteiger SSVg. Velbert gewann er 3:2 (2:2) gegen die SG Wattenscheid 09. Philipp Schmidt (12.), der ehemalige Wattenscheider Berkant Canbulut (20.) und der eingewechselte Christian Schlösser (90.+2) in der Nachspielzeit trafen für Velbert. Für die Gäste trafen Nico Buckmaier (10.) und Manuel Glowacz (32.). SGW-Spieler Sascha Tobor (62.) kassierte wegen einer Unsportlichkeit die Gelb-Rote Karte. Die Bergischen brachten den zweiten Sieg in Serie unter Dach und Fach. Wattenscheid verlor im dritten Spiel erstmals.

 

Das könnte Sie interessieren:

Elf markante Streifen: Alemannia Aachen stellt Karnevalstrikot vor

Gemeinsames Motto mit Karnevalsverein: „#11Jeckenein11er“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.