Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / Aachens Trainer Fuat Kilic: „Nicht herumdümpeln“

Aachens Trainer Fuat Kilic: „Nicht herumdümpeln“

Exklusives MSPW-Interview mit Ex-Duisburger für FUSSBALL.DE.

Die Jobsuche im Fußball kann manchmal so einfach sein: „Alemannia wollte mich haben und ich wollte nach Aachen“, sagt Fuat Kilic (Foto), seit wenigen Tagen neuer Trainer des West-Regionalligisten Alemannia Aachen, im Gespräch mit FUSSBALL.DE. Der 42-Jährige, viele Jahre Co-Trainer von Milan Sasic (MSV Duisburg, 1. FC Kaiserslautern), stand bis Sommer beim 1. FC Saarbrücken an der Seitenlinie. Nun übernahm er in Aachen einen weiteren ehemaligen Bundesligisten.

Im aktuellen Interview spricht Fuat Kilic mit dem MSPW-Journalisten Thomas Ziehn über seine Blickrichtung, seine Erwartungen und eine große Enttäuschung.

FUSSBALL.DE: Wie ist Ihr erster Eindruck von der Mannschaft, Herr Kilic?

Fuat Kilic: Die Einstellung passt. Alle sind hochmotiviert bei der Sache und haben Spaß. Das ist die Voraussetzung, damit wir jetzt die Hebel an den richtigen Stellen ansetzen können.

FUSSBALL.DE: Wo liegen diese Stellen?

Kilic: Nach einem überragenden Start mit fünf Siegen und einem Unentschieden aus den ersten sechs Partien war die Mannschaft sukzessive abgefallen. Mein Ziel ist es, wieder Konstanz hereinzubringen, den Spielern Selbstvertrauen zu geben. Wir wollen dominant auftreten. Das Können hat die Mannschaft ohne Zweifel.

FUSSBALL.DE: Eine Spielerrevolte soll zum Aus Ihres Vorgängers Christian Benbennek beigetragen haben. In Frederic Löhe, Peter Hackenberg und Bastian Müller sind drei Spieler suspendiert. Wurden mit Ihrem Engagement die Uhren auf null gestellt?

Kilic: Die Vergangenheit spielt für mich keine große Rolle. Als ich Aachen zugesagt habe, wusste ich, welcher Kader mir zur Verfügung steht. Gemeinsam mit Sportchef Alexander Klitzpera geht es jetzt für mich darum, den Kader rund zu machen.

Das komplette Interview lesen Sie auf FUSSBALL.DE.

 

Das könnte Sie interessieren:

VfB Homberg verpflichtet Mittelfeldspieler Jan Wellers

21-Jähriger kommt vom Ligakonkurrenten Rot-Weiß Oberhausen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.