Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / RL West: Traditionsduell zwischen RWE und RWO

RL West: Traditionsduell zwischen RWE und RWO

Anstoß zum brisanten Derby an der Hafenstraße bereits um 13 Uhr.

Die Regionalliga-Saison neigt sich dem Ende zu. In wenigen Wochen steht fest, wer sich für die Aufstiegsspiele zur 3. Liga qualifiziert und wer den Gang in die 5. Liga antreten muss. Im Westen fiel bereits die erste Titelentscheidung. Die Sportfreunde Lotte sicherten sich die Meisterschaft. Am Samstag (ab 14 Uhr) empfängt Lotte die zweitplatzierte U 23 von Borussia Mönchengladbach zum Top-Spiel. Außerdem brisant: Das Duell zwischen den beiden Ex-Bundesligisten Rot-Weiss Essen und Rot-Weiß Oberhausen.

Im Südwesten will sich die SV 07 Elversberg in der Partie beim FC 08 Homburg für die Niederlage im Finale des Saarlandpokals am Mittwoch revanchieren (0:1). Im Norden peilt der VfL Wolfsburg II gegen den VfV Hildesheim den nächsten Schritt in Richtung Meisterschaft an. In der Regionalliga Nordost will der Berliner AK den Anschluss an Spitzenreiter FSV Zwickau nicht verlieren und in der Bayern-Staffel hat Tabellenführer SSV Jahn Regensburg nach der Niederlage beim FC Bayern München II vor, zurück in die Erfolgsspur zu finden. DFB.de und FUSSBALL.DE liefern den umfassenden Blick auf die Regionalliga-Spiele.

RL West: Velbert-Trainer Lorenz trifft auf Ex-Verein

Die Partie zwischen den Sportfreunden Lotte und der U 23 von Borussia Mönchengladbach am 36. Spieltag der Regionalliga West (Samstag ab 14 Uhr) hätte das große Spitzenspiel im Rennen um die Meisterschaft werden können. Durch die Niederlage der Gladbacher in der Vorwoche (2:3 bei Fortuna Düsseldorf U 23) und den gleichzeitigen Sieg der Sportfreude (1:0 gegen Rot-Weiß Oberhausen) ist die Meisterschaft bereits entschieden. Die Mannschaft von SF-Trainer Ismail Atalan rangiert acht Zähler vor der Borussia und ist nicht mehr einzuholen, weil Gladbach nur noch zwei Spiele zu absolvieren hat.

„Wir haben eine hervorragende Saison gespielt, jetzt geht es in die Relegationsspiele. Mich freut es vor allem für den Verein und die Zuschauer“, so Atalan nach dem gewonnen Titel. In der Aufstiegsrunde würde Lotte nach aktuellem Stand entweder auf den SV Waldhof Mannheim oder die SV Elversberg 07 treffen. Gladbach setzt im Top-Spiel am Samstag erneut auf Torjäger Marlon Ritter. Der 21-jährige Stürmer führt die Torschützenliste mit 23 Treffern unangefochten an, war auch beim jüngsten 2:3 in Düsseldorf wieder erfolgreich.

Im Traditionsduell zweier ehemaliger Bundesligisten will Rot-Weiss Essen am Samstag (ab 13 Uhr) gegen Rot-Weiß Oberhausen den letzten Schritt in Richtung Klassenverbleib machen. Der Vorsprung auf die Gefahrenzone beträgt bei noch drei ausstehenden Spielen sieben Punkte.

„Es soll keiner denken, dass wir schon durch sind. Wir benötigen noch einen Sieg“, betont RWE-Trainer Sven Demandt, der im Saisonendspurt ohne Rechtsverteidiger Jeffrey Obst auskommen muss. Der 22-Jährige fällt mit einem Teilabriss in der Bauchmuskulatur für die nächsten Wochen aus, steht damit auch im Niederrheinpokalfinale gegen den künftigen Regionalligisten Wuppertaler SV, das im Rahmen des „Finaltags der Amateure“ am 28. Mai (ab 17 Uhr, Live-Konferenz in der ARD) nicht zur Verfügung. RWO gewann drei der jüngsten vier Spiele, könnte die Saison noch auf Tabellenplatz drei beenden. Der Rückstand auf den drittplatzierten FC Viktoria Köln beträgt vier Zähler.

Für Michael Lorenz, Trainer der SSVg Velbert, ist das Spiel gegen den bereits als Absteiger feststehenden FC Kray am Sonntag (ab 14 Uhr) ein ganz besonderes. Der 37-jährige Berliner hatte die Krayer in der vergangenen Saison zum Klassenverbleib in der West-Staffel geführt. Das Gleiche will Lorenz jetzt auch mit Velbert schaffen. Seit Anfang April ist der frühere Spieler des SC Paderborn und von Rot-Weiss Essen im Amt. Lorenz beerbte Aufstiegstrainer André Pawlak.

Auf seinen ersten Sieg wartet der neue SSVg-Trainer aber noch. Zwei Remis und drei Niederlagen stehen aktuell zu Buche. Gegen seinen ehemaligen Klub soll jetzt der erste dreifache Punktgewinn her, um die Chance auf den Ligaverbleib zu wahren. Der Rückstand auf den ersten sicheren Nichtabstiegsplatz (SV Rödinghausen) beträgt vier Zähler. Allerdings hat Velbert ein Spiel weniger als Rödinghausen absolviert. Die Gäste aus Kray haben seit 15 Begegnungen nicht mehr gewonnen.

Nach dem jüngsten 0:3 gegen Rot-Weiß Oberhausen fand FCK-Trainer Stefan Blank deutliche Worte: „Wir werden in den verbleibenden Spielen ganz genau hinschauen, wer sich weiter für den Verein zerreißt und auf wen wir in der kommenden Saison setzen können. Die Leistung war des FC Kray unwürdig.“

Die komplette Regionalliga-Vorschau lesen Sie auf DFB.de und FUSSBALL.DE.

Das könnte Sie interessieren:

Fortuna Köln: Abwehrspieler Dominik Lanius macht Fortschritte

24-jähriger Innenverteidiger kurz vor Comeback im Mannschaftstraining.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.